Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-Bücher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Zündkreisberechnung

Aus FEUERWERK Wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Version vom 13:57, 29. Nov. 2006 (bearbeiten)
HSE (Diskussion | Beiträge)

← Zum vorherigen Versionsunterschied
Version vom 13:58, 29. Nov. 2006 (bearbeiten)
HSE (Diskussion | Beiträge)

Zum nächsten Versionsunterschied →
Zeile 34: Zeile 34:
Man kann in diesem Fall bis zu 5 Zünder in Reihe schalten, ohne die Stromstärke von 0,8 A zu unterschreiten. Man kann in diesem Fall bis zu 5 Zünder in Reihe schalten, ohne die Stromstärke von 0,8 A zu unterschreiten.
 +
 +
 +[[Bild:Parallelschaltung.gif|thumb|Parallelschaltung]]
 +==Parallelschaltung==
 +
[[Kategorie:Praxis]] [[Kategorie:Praxis]]
[[Kategorie:Technik]] [[Kategorie:Technik]]

Version vom 13:58, 29. Nov. 2006

Reihenschaltung
vergrößern
Reihenschaltung

Serien-/Reihenschaltung

"Wieviele Zünder kann man in Reihe schalten?"

Damit ein Elektroanzünder sicher auslöst, muss seine Ansprechstromstärke überschritten werden (0,6 A für A-Anzünder, 1,3 A für U-Anzünder, näheres unter dem Stichwort "Elektroanzünder"). Um mehrere Anzünder in Reihe auszulösen, sollte die Stromstärke über diesen Minimalwerten liegen, um die Fertigungstoleranzen der Anzünder auszugleichen.

In einer Serien- oder Reihenschaltung ist die Stromstärke I an jeder Stelle eines Zündkreises gleich groß und abhängig von der Spannung U der Zündquelle (Akku, Kurbelzündmaschine, etc) sowie dem Gesamtwiderstand R des Zündkreises und wird durch das Ohmsche Gesetz beschrieben:

R = U/I

Bei vorgegebener Spannung der Zündquelle und bekannter benötigter Stromstärke läßt sich damit der maximal mögliche Gesamtwiderstand berechnen.

Der Gesamtwiderstand des Zündkreises setzt sich (unter Vernachlässigung der Übergangswiderstände) aus den Widerständen der einzelnen Anzünder (Anzahl n) und dem Widerstand der Zündleitung zusammen:

Rgesamt=RLeitung + n*RAnzünder

Die mögliche Anzahl der Zünder in einem Zündkreis ergibt sich aus

n=(UZündquelle/Ibenötigt) - RLeitung)/RAnzünder


Die Antwort auf die oben gestellte Frage ist also abhängig von

  • der Art des Anzünders (A oder U, Widerstand von Zündpille und Zünderdraht) -> RAnzünder, Ibenötigt
  • der Art (Material, Leitungsquerschnitt) und Länge der Zündleitung -> RLeitung
  • der Spannung, die die Zündquelle liefert -> UZündquelle


Rechenbeispiel:

Mit einem 12 V-Akku sollen mehrere A-Zünder in Reihe gezündet werden, die Stromstärke soll dabei mindestens 0,8 A betragen. Jeder Anzünder habe einen Widerstand von 2 Ω.

Die Zündleitung aus Kupfer habe einen Leitungsquerschnitt von 0,25 mm² und eine Länge von insgesamt 50 m (Achtung: Hin- und Rückleitung nötig). Die Zündleitung hat also einen Widerstand von 0,072 Ω/m * 50 m = 3,6 Ω. (Formeln und Werte für andere Materialien unter dem Stichwort "Zündleitung").

Alle Werte in die Gleichung eingesetzt: n= (12 V/0,8 A - 3,6 Ω) / 2 Ω = 11,4/2 = 5,7

Man kann in diesem Fall bis zu 5 Zünder in Reihe schalten, ohne die Stromstärke von 0,8 A zu unterschreiten.


Parallelschaltung
vergrößern
Parallelschaltung

Parallelschaltung