Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Wunderkerze

Aus FEUERWERK Wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Version vom 14:15, 6. Sep. 2006 (bearbeiten)
Gecko (Diskussion | BeitrÀge)
(Grammatikfehler raus, letzter Satz umformuliert)
← Zum vorherigen Versionsunterschied
Version vom 11:50, 29. Sep. 2006 (bearbeiten)
HSE (Diskussion | BeitrÀge)

Zum nĂ€chsten Versionsunterschied →
Zeile 4: Zeile 4:
Metalldraht mit dickem Überzug eines getrockneten Pulverbreis (meist [[Bariumnitrat]], [[Eisen]]- und [[Aluminium]]pulver, [[Bindemittel]] z.B. [[Dextrin]]). Bei der EntzĂŒndung von Wunderkerzen reagiert Bariumnitrat mit Aluminium exotherm im wesentlichen zu Barium- und Aluminiumoxid (verbleibt in der Schlacke) und Stickstoff. Diese [[Reaktion]] erzeugt genĂŒgend Hitze, um die im Gemisch enthaltende EisenspĂ€ne zum GlĂŒhen zu bringen. Der gebildete Stickstoff ĂŒbt einen leichten Gasdruck in der glĂŒhenden Wunderkerzenmasse aus, so dass u.a. glĂŒhende EisenspĂ€ne nach außen weggeschleudert werden. Das glĂŒhende Eisen reagiert mit dem Luftsauerstoff, wobei die Temperatur der Eisenfunken wĂ€hrend der [[Oxidation]] zu Eisenoxid erhöht wird. So entstehen die weißgolden zerplatzenden [[Funke]]n. Die Zerlegung der Funken basiert auf der "explosiven" Umsetzung des im Eisen enthaltenen [[Kohlenstoff]]s. Der Kohlenstoffanteil des Eisens muss zwischen 0,2% und 0,8% liegen, damit sich deutlich zerlegende Funken bilden. Metalldraht mit dickem Überzug eines getrockneten Pulverbreis (meist [[Bariumnitrat]], [[Eisen]]- und [[Aluminium]]pulver, [[Bindemittel]] z.B. [[Dextrin]]). Bei der EntzĂŒndung von Wunderkerzen reagiert Bariumnitrat mit Aluminium exotherm im wesentlichen zu Barium- und Aluminiumoxid (verbleibt in der Schlacke) und Stickstoff. Diese [[Reaktion]] erzeugt genĂŒgend Hitze, um die im Gemisch enthaltende EisenspĂ€ne zum GlĂŒhen zu bringen. Der gebildete Stickstoff ĂŒbt einen leichten Gasdruck in der glĂŒhenden Wunderkerzenmasse aus, so dass u.a. glĂŒhende EisenspĂ€ne nach außen weggeschleudert werden. Das glĂŒhende Eisen reagiert mit dem Luftsauerstoff, wobei die Temperatur der Eisenfunken wĂ€hrend der [[Oxidation]] zu Eisenoxid erhöht wird. So entstehen die weißgolden zerplatzenden [[Funke]]n. Die Zerlegung der Funken basiert auf der "explosiven" Umsetzung des im Eisen enthaltenen [[Kohlenstoff]]s. Der Kohlenstoffanteil des Eisens muss zwischen 0,2% und 0,8% liegen, damit sich deutlich zerlegende Funken bilden.
-[[Kategorie: Fachkunde]] 
[[Kategorie: Lexikon]] [[Kategorie: Lexikon]]
[[Kategorie: Technik]] [[Kategorie: Technik]]
[[Kategorie: Chemie]] [[Kategorie: Chemie]]
 +[[Kategorie:Effekte]]
 +[[Kategorie:Pyrotechnische GegenstĂ€nde]]

Version vom 11:50, 29. Sep. 2006

Zwei brennende Wunderkerzen
vergrĂ¶ĂŸern
Zwei brennende Wunderkerzen
Wunderkerze 
(sparkler, electric sparkler)

Metalldraht mit dickem Überzug eines getrockneten Pulverbreis (meist Bariumnitrat, Eisen- und Aluminiumpulver, Bindemittel z.B. Dextrin). Bei der EntzĂŒndung von Wunderkerzen reagiert Bariumnitrat mit Aluminium exotherm im wesentlichen zu Barium- und Aluminiumoxid (verbleibt in der Schlacke) und Stickstoff. Diese Reaktion erzeugt genĂŒgend Hitze, um die im Gemisch enthaltende EisenspĂ€ne zum GlĂŒhen zu bringen. Der gebildete Stickstoff ĂŒbt einen leichten Gasdruck in der glĂŒhenden Wunderkerzenmasse aus, so dass u.a. glĂŒhende EisenspĂ€ne nach außen weggeschleudert werden. Das glĂŒhende Eisen reagiert mit dem Luftsauerstoff, wobei die Temperatur der Eisenfunken wĂ€hrend der Oxidation zu Eisenoxid erhöht wird. So entstehen die weißgolden zerplatzenden Funken. Die Zerlegung der Funken basiert auf der "explosiven" Umsetzung des im Eisen enthaltenen Kohlenstoffs. Der Kohlenstoffanteil des Eisens muss zwischen 0,2% und 0,8% liegen, damit sich deutlich zerlegende Funken bilden.


Links auf Feuerwerk.net