Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Verwaltungsvorschrift zum Sprengstoffgesetz

Aus FEUERWERK Wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Version vom 09:15, 18. Okt. 2006 (bearbeiten)
Gecko (Diskussion | BeitrÀge)
(Kategorie hinzugefĂŒgt)
← Zum vorherigen Versionsunterschied
Version vom 14:15, 9. Jan. 2007 (bearbeiten)
Gecko (Diskussion | BeitrÀge)

Zum nĂ€chsten Versionsunterschied →
Zeile 1: Zeile 1:
-Die SprengVwV (Verwaltungsvorschrift zum Sprengstoffgesetz) regelt, wie die zustĂ€ndigen Behörden Belange die in den Bereich des Sprengstoffrechts fallen, behandeln und was dabei beachten sollen. So schreibt die Verwaltungsvorschrift zum Beispiel vor, welche GrĂŒnde die Ausstellung einer [[Unbedenklichkeitsbescheinigung]] verhindern können.+Die SprengVwV (Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Sprengstoffgesetz) regelt, wie die zustĂ€ndigen Behörden Belange, die in den Bereich des Sprengstoffrechts fallen, behandeln und was sie dabei beachten sollen. So schreibt die Verwaltungsvorschrift zum Beispiel vor, welche GrĂŒnde die Ausstellung einer [[Unbedenklichkeitsbescheinigung]] verhindern können. Auch viele BegriffsklĂ€rungen sind in der Verwaltungsvorschrift zu finden (z.B. die Definition der Begriffe "[[Bearbeiten]]" und "[[Verarbeiten]]" im Sinne von §3 SprengG).
== Relevanz fĂŒr den Feuerwerker == == Relevanz fĂŒr den Feuerwerker ==
-FĂŒr den Feuerwerker hat die Verwaltungsvorschrift keine rechtliche Relevanz, sie hilft jedoch dem Feuerwerker zu beurteilen wie eine Behörde einen bestimmten Sachverhalt bewerten wird. Eine besondere Rolle nimmt hier jedoch der aktuelle "Stand der Technik" ein. Diese Standards die teilweise in der SprengVwV niedergelegt sind, werden als offziell anerkannt vorrausgesetzt und ihre Missachtung kann bis zu einem Gerichtsverfahren wegen FahrlĂ€ssigkeit fĂŒhren.+FĂŒr den Feuerwerker hat die Verwaltungsvorschrift keine direkte rechtliche Relevanz, sie hilft ihm jedoch zu beurteilen, wie eine Behörde einen bestimmten Sachverhalt bewerten wird. Eine besondere Rolle nimmt hier jedoch der aktuelle "Stand der Technik" ein. Diese Standards, die teilweise in der SprengVwV niedergelegt sind, werden als offziell anerkannt vorausgesetzt und ihre Missachtung kann bis zu einem Gerichtsverfahren wegen FahrlĂ€ssigkeit fĂŒhren.
 + 
 +== Weblinks ==
 +* [http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16497/4_1.pdf Volltext der Verwaltungsvorschrift (pdf-Datei)]
[[Kategorie:Vorschriften]] [[Kategorie:Vorschriften]]
[[Kategorie:Recht]] [[Kategorie:Recht]]

Version vom 14:15, 9. Jan. 2007

Die SprengVwV (Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Sprengstoffgesetz) regelt, wie die zustĂ€ndigen Behörden Belange, die in den Bereich des Sprengstoffrechts fallen, behandeln und was sie dabei beachten sollen. So schreibt die Verwaltungsvorschrift zum Beispiel vor, welche GrĂŒnde die Ausstellung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung verhindern können. Auch viele BegriffsklĂ€rungen sind in der Verwaltungsvorschrift zu finden (z.B. die Definition der Begriffe "Bearbeiten" und "Verarbeiten" im Sinne von §3 SprengG).

Relevanz fĂŒr den Feuerwerker

FĂŒr den Feuerwerker hat die Verwaltungsvorschrift keine direkte rechtliche Relevanz, sie hilft ihm jedoch zu beurteilen, wie eine Behörde einen bestimmten Sachverhalt bewerten wird. Eine besondere Rolle nimmt hier jedoch der aktuelle "Stand der Technik" ein. Diese Standards, die teilweise in der SprengVwV niedergelegt sind, werden als offziell anerkannt vorausgesetzt und ihre Missachtung kann bis zu einem Gerichtsverfahren wegen FahrlĂ€ssigkeit fĂŒhren.

Weblinks