Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Strontiumnitrat

Aus FEUERWERK Wiki

Version vom 20:23, 24. Dez. 2016; Raini (Diskussion | BeitrÀge)
(Unterschied) ← NĂ€chstĂ€ltere Version | Aktuelle Version | NĂ€chstjĂŒngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chemische Daten

Name: Strontiumnitrat

Formel: Sr(NO3)2

CAS-Nr.: 10042-76-9


Verwendung in der Pyrotechnik: Farbgeber, Oxidationsmittel


Gefahrensymbol(e):
Oxidierende Substanz Gefahr


Gefahren:

H272 Kann Brand verstÀrken; Oxidationsmittel.

H315 Verursacht Hautreizungen.

H319 Verursacht schwere Augenreizung.


Weitere Daten:

Zersetzungstemperatur: 600 - 1100 °C

Strontiumnitrat

(Strontium Nitrate)

Strontiumnitrat (Sr(NO3)2) wird in pyrotechnischen SĂ€tzen als Oxidationsmittel und roter Farbgeber verwendet. Strontiumnitrat wird sowohl in roten LeuchtsĂ€tzen als auch in roten SternsĂ€tzen verwendet. In Kombination mit Bariumnitrat sowie Magnesium und Aluminium als Reduktionsmittel (Brennstoff) wird Strontiumnitrat auch fĂŒr weiße LeuchtsĂ€tze verwendet.

Strontiumnitrat ist in AbhĂ€ngigkeit von seiner chemischen Reinheit mehr oder weniger stark hygroskopisch. Dabei gilt, dass Strontiumnitrat umso hygroskopischer ist, je grĂ¶ĂŸer der Anteil an Verunreinigungen mit anderen Verbindungen ist.

Bei Strontiumnitrat ist eine starke Volumenzunahme zu beobachten wenn es Wasser zieht. Die HĂŒlsen von FontĂ€nen oder Bengalen platzen bei feuchter Lagerung auf. StrontiumnitratsĂ€tze werden nicht als lagerstabil angesehen und werden deshalb zunehmend durch SĂ€tze mit anderen Strontiumsalzen ersetzt.