Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-B√ľcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Steigende Krone

Aus FEUERWERK Wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Version vom 18:33, 7. Okt. 2006 (bearbeiten)
Pyro (Diskussion | Beiträge)

‚Üź Zum vorherigen Versionsunterschied
Version vom 18:38, 7. Okt. 2006 (bearbeiten)
Pyro (Diskussion | Beiträge)

Zum nächsten Versionsunterschied →
Zeile 9: Zeile 9:
Alle S.K. st√ľrzen nach dem Ausbrennen der letzten Treiber zu Boden. Dementsprechend gro√ü ist der Sicherheitsbereich f√ľr das Publikum zu w√§hlen. S.K. sind besonders in Spanien und Mexiko sehr beliebt. Alle S.K. st√ľrzen nach dem Ausbrennen der letzten Treiber zu Boden. Dementsprechend gro√ü ist der Sicherheitsbereich f√ľr das Publikum zu w√§hlen. S.K. sind besonders in Spanien und Mexiko sehr beliebt.
 +
<gallery caption="Verschiedene Steigende Kronen"> <gallery caption="Verschiedene Steigende Kronen">

Version vom 18:38, 7. Okt. 2006

Steigende Kronen, fertig zum Abschuss
vergrößern
Steigende Kronen, fertig zum Abschuss
Steigende Krone
(Girandola, Crown Wheel, Flying Saucer)

Radähnliche Konstruktion aus Holz, Bambus, Rattan oder Kunststoff, an der mehrere Treiber und Bränder befestigt sind, häufig in verschiedenen Winkeln zueinander. Einfache S.K. besitzen nur eine Art Treiber, die alle im gleichen Winkel an einem Kunststoffrad befestigt sind. Der Durchmesser beträgt durchschnittlich etwa 20 bis 30cm, große S.K. können einen Durchmesser von bis zu einem Meter haben.

Zuerst werden (wenn vorhanden) die horizontalen Treiber gez√ľndet, die die auf einer "Startrampe" (Pfahl mit abges√§gtem Nagel oder Armierungseisen als Achse) gelagerte Konstruktion in schnelle Rotation versetzen. Nach kurzer Zeit z√ľnden die vertikalen Treiber und die K. steigt frei nach dem R√ľcksto√üprinzip mit einer breiten Funkenspirale auf, die Rampe verbleibt am Boden. S.K. ohne horizontale Treiber beginnen sich durch die in einem schr√§gen Winkel montierten vertikalen Treiber zu drehen und steigen gleichzeitig auf. Am Zenit der Flugbahn k√∂nnen noch Effekte freigesetzt werden, z.B. kleine Sternbuketts. Als Treiber k√∂nnen auch gro√üe Heulk√∂rper verwendet werden, die S.K. steigen dann mit einem sehr schrillen Pfeifen auf. Aufw√§ndige S.K. besitzen zwei Treiberstufen. Solche S.K. steigen auf und brennen auf normaler H√∂he aus, fallen dann etwa um ein Drittel ihrer Steigh√∂her herunter bis die zweite Treiberstufe z√ľndet und die S.K. nochmals deutlich h√∂her aufsteigt.

Alle S.K. st√ľrzen nach dem Ausbrennen der letzten Treiber zu Boden. Dementsprechend gro√ü ist der Sicherheitsbereich f√ľr das Publikum zu w√§hlen. S.K. sind besonders in Spanien und Mexiko sehr beliebt.