Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Schwarzpulver

Aus FEUERWERK Wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Version vom 11:28, 19. Jul. 2006 (bearbeiten)
Dassamba (Diskussion | BeitrÀge)

← Zum vorherigen Versionsunterschied
Version vom 11:31, 19. Jul. 2006 (bearbeiten)
Dassamba (Diskussion | BeitrÀge)
(→Geschichte)
Zum nĂ€chsten Versionsunterschied →
Zeile 24: Zeile 24:
Das Schwarzpulver kam von China nach Deutschland, wo es von Franziskanermönch Berthold Schwarz im 14. Jahrhundert vom MischungsverhÀltnis verfeinert wurde. Das Schwarzpulver kam von China nach Deutschland, wo es von Franziskanermönch Berthold Schwarz im 14. Jahrhundert vom MischungsverhÀltnis verfeinert wurde.
-Schwarzpulver war bis zur Erfindung von modernen Sprengstoffen wie C4 und ANFO das einzige Treibmittel fĂŒr Artillerie- und Handfeuerwaffen+Schwarzpulver war bis zur Erfindung von modernen Sprengstoffen wie C4 und ANFO das einzige Treibmittel fĂŒr Artillerie- und Handfeuerwaffen.
Heutzutage wird Schwarzpulver vor allem fĂŒr Feuerwerk verwendet. Heutzutage wird Schwarzpulver vor allem fĂŒr Feuerwerk verwendet.
[[Kategorie:Fachkunde]] [[Kategorie:Fachkunde]]

Version vom 11:31, 19. Jul. 2006

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Schwarzpulver war der erste Explosivstoff der vorerst hauptsĂ€chlich fĂŒr Waffen benutzt wurde. Es ist die wohl bedeutendste Mischung, die in Feuerwerkskörpern in Deutschland verwendet wird.

Chemische Daten

Schwarzpulver besteht zu 75% aus Salpeter (Kaliumnitrat, KNOÂł), 15% Kohle und 10% Schwefel.

Das KNO3 in der Mischung dient als Sauerstofflieferant, der Schwefel als Brennstoff und dient der Senkung der ZĂŒndtemperatur (Sensibilierung), die Kohle als Brennstoff.

Die Herstellung von Schwarzpulver kann durch verschiedene Verfahren geschehen, wobei die Herstellung hier nicht weiter vertieft werden soll.

Rechtliches

Bild:Schwarzpulver behaelter.jpg
In der Schweiz und Österreich ist Schwarzpulver in JagdgeschĂ€ften frei erhĂ€ltlich.
  • Der Erwerb von Schwarzpulver ist in Deutschland nur mit einem Böller- bzw. Vorderladerschein nach §32 der ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz und einer Umgangserlaubnis nach §27 SprengG zum Umgang mit Böllerpulver / Schwarzpulver im privaten Bereich möglich.

Die Herstellung von Schwarzpulver ist nach dem deutschen Recht verboten.

  • In der Schweiz und Österreich kann jede Privatperson Schwarzpulver frei erwerben. Der Verkauf an Kinder ist teilweise beschrĂ€nkt bis komplett verboten.

Geschichte

Das Schwarzpulver kam von China nach Deutschland, wo es von Franziskanermönch Berthold Schwarz im 14. Jahrhundert vom MischungsverhÀltnis verfeinert wurde.

Schwarzpulver war bis zur Erfindung von modernen Sprengstoffen wie C4 und ANFO das einzige Treibmittel fĂŒr Artillerie- und Handfeuerwaffen.

Heutzutage wird Schwarzpulver vor allem fĂŒr Feuerwerk verwendet.