Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Schlagempfindlichkeit

Aus FEUERWERK Wiki

Version vom 19:39, 21. Dez. 2014; Gecko (Diskussion | BeitrÀge)
(Unterschied) ← NĂ€chstĂ€ltere Version | Aktuelle Version | NĂ€chstjĂŒngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pyrotechnische SÀtze sind mehr oder weniger schlagempfindlich, das bedeutet sie können durch Schlag zur Reaktion gebracht werden.

Um eine gewisse Vergleichbarkeit zu erreichen, wurden verschiedene Vorrichtungen entwickelt um die Schlagempfindlichkeit zu testen.

Die Prinzipien sind Ă€hnlich: Die zu testenden Substanzen werden unter einen Fallhammer gelegt. Als VergleichsgrĂ¶ĂŸe wird entweder das jeweilige maximale Gewicht des Hammers bei konstanter Fallhöhe oder die maximale Fallhöhe bei konstantem Hammergewicht genommen, bei der es zu keiner Umsetzung kam.

Die verschiedenen PrĂŒfanordnungen unterscheiden sich hauptsĂ€chlich in Gewicht, Form und verwendetem Material von Hammer und Unterlage. Die Ergebnisse unterscheiden sich naturgemĂ€ĂŸ in ihren absoluten Werten, stimmen aber in der Reihenfolge der Empfindlichkeit erstaunlich genau ĂŒberein.

Der BAM-Fallhammer ist in Europa die gebrĂ€uchlichste Meßvorrichtung. Dabei fallen verschiedene Gewichte aus verschiedenen Höhen auf die Probe, welche sich zwischen 2 genau definierten PrĂŒfzylindern befindet. Angegeben wird die Empfindlichkeit in Joule. Zur besseren VerstĂ€ndlichkeit: Eine Tafel Schokolade (100 g) aus einem Meter Höhe auf die Probe fallen lassen ergibt die Arbeit von 1 Joule

Schwarzpulver beispielsweise hat eine relativ hohe Schlagempfindlichkeit von ca. 10 Joule gemessen mit dem "BAM-Hammer". Schlagempfindlichkeiten grĂ¶ĂŸer als 40 Joule werden als wenig oder nicht explosionsgefĂ€hrlich eingestuft. Nitroglyzerin liegt deutlich unter einem halben Joule.

Hohe Schlagempfindlichkeit geht hÀufig, aber nicht immer, mit hoher Reibempfindlichkeit einher. Im Fall von reinem Schwarzpulver eher nicht. Dieses ist im BAM-Reibeversuch mit 360 Newton Stiftbelastung eher unempfindlich.

Im Interesse einer hohen Handhabungssicherheit wird eine möglichst geringe Schlagempfindlichkeit angestrebt.