Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Pyrochemikalien

Aus FEUERWERK Wiki

Version vom 13:46, 22. Apr. 2009; Gecko (Diskussion | BeitrÀge)
(Unterschied) ← NĂ€chstĂ€ltere Version | Aktuelle Version | NĂ€chstjĂŒngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel beschreibt die in der Pyrotechnik hÀufig verwendeten Chemikalien. Es gibt noch viele weitere, seltener gebrÀuchliche Stoffe. Man unterscheidet die Komponenten eines pyrotechnischen Satzes in Oxidationsmittel (Sauerstoff-Lieferant), Reduktionsmittel (Brennstoff) und Hilfsstoffe (Farbgeber, Katalysator, Binder etc.).

Aus SicherheitsgrĂŒnden mĂŒssen die Ausgangsstoffe fĂŒr pyrotechnische SĂ€tze sehr rein sein und sollen keine Fremdstoffe enthalten. Aus dem gleichen Grund dĂŒrfen einige Chemikalien nicht mit bestimmten anderen gemischt werden, da sonst unerwĂŒnschte Reaktionen mit eventuell katastrophalen Folgen einsetzen können. Leider sind in der Pyrotechnik die besten und brillantesten Mischungen oft die gefĂ€hrlichsten.


Erste Version © Markus Klatt

Bitte beachten Sie den Disclaimer


Aerosil SiO2 - Trennmittel

Wird in geringen Mengen in pyrotechnischen Stoffen und Gemischen verwendet, um diese rieselfÀhig und klumpfrei zu halten. Aerosil nimmt an der pyrotechnisches Reaktion eines Satzes nur passiv teil.


Akkaroid Harz ('Red Gum') - Brennstoff, Binder

Rotbraunes, sehr feines Pulver aus Xanthorroea-Baumharz. Als Brennstoff und teilweise als Binder (löslich in Alkohol) in vielen farbigen Sternen. Ersetzt den frĂŒher gebrĂ€uchlichen Schellack.


Aluminium Al - Brennstoff

Wird hĂ€ufig fĂŒr eine intensiv weiße Flamme, silberne Funken oder in BlitzknallsĂ€tzen verwendet. Die OberflĂ€che der Teilchen ist meist durch eine dunkle Aluminiumoxid-Schicht vor weiterer Oxidation geschĂŒtzt. Chlorat-Aluminium Gemische sind extrem instabil und gefĂ€hrlich. Deshalb sind sie heutzutage weitgehend aus der Pyrotechnik verbannt. Bei Aluminium-Nitrat Gemischen ist der pH-Wert kritisch: das Gemisch kann sich bei Feuchtigkeitskontakt aufheizen. Zur Stabilisierung kann BorsĂ€ure zugegeben werden. Es gibt verschiedene Körnungsgrade und Kornformen:

  • Aluminium Bronze ('flake'): extrem feiner, silberner bis grauer Staub. Ist es mit Stearin ummantelt, verliert es an ReaktivitĂ€t. Bildet explosive Gemische mit Oxidationsmitteln! Verbessert Brillanz von Leuchtsternen und langsam brennenden SĂ€tzen.
  • Aluminium Pyro-Schliff: sehr feines, graues ('American Dark') bis schwarzes ('German Black') Pulver fĂŒr KnallsĂ€tze. Zusammen mit Oxidationsmitteln bilden sich hochenergetische und explosive Gemische!
  • Aluminium atomisiert ('spherical, spherodical'): wird durch Einspritzen von geschmolzenem Aluminium in einen starken Gasstrom hergestellt. Die meist feinen KorngrĂ¶ĂŸen werden z.B. fĂŒr Glitter-Effekte und Silberfunken verwendet.
  • Aluminium Grieß/Flitter ('flitter', 'granular'): feines Grieß fĂŒr Silberschweif von Sternen, gröberes Grieß fĂŒr SprĂŒheffekte in FontĂ€nen, Sonnen und WasserfĂ€llen.


Ammoniumnitrat NH4NO3 - Oxidationsmittel

Darf wie alle Ammoniumsalze nicht mit Chloraten gemischt werden, da sich sonst das sehr instabile und hochexplosive Ammoniumchlorat bildet. Sehr hygroskopisch. Wird fĂŒr gewerbliche Sprengstoffe eingesetzt. In der Pyrotechnik seltener zur Gaserzeugung verwendet.


Ammoniumperchlorat NH4ClO4 - Oxidationsmittel

Darf wie alle Ammoniumsalze nicht mit Chloraten gemischt werden, da sich sonst das sehr instabile und hochexplosive Ammoniumchlorat bildet. Mit Brennstoffen, besonders mit Schwefel oder Antimontrisulfid, bilden sich sehr empfindliche, explosive Gemenge. Leicht hygroskopisch - mit Nitraten entsteht das sehr hygroskopische Ammoniumnitrat. Bei Anwesenheit von Feuchtigkeit sehr reaktiv mit Magnesium. Ammoniumperchlorat wird hauptsÀchlich in farbigen Blink- und blauen Leuchtsternen verwendet.


Antimon(tri)sulfid Sb2S3 - Brennstoff

Schwarzes, sehr feines Pulver, giftig. Gemische mit Oxidationsmitteln sind explosiv und empfindlich; darf nicht mit Chloraten gemischt werden. FĂŒr Glitter-Effekte oder zur Erhöhung der Wirkung von Perchlorat- und Nitrat-KnallsĂ€tzen.


Bariumcarbonat BaCO3 - Stabilisator, Farbgeber

Giftig wie fast alle Bariumsalze. GrĂŒner Farbgeber in Hochtemperaturflammen. Wird zur Stabilisierung von Chloratgemischen gegen saure Reaktionen und als Verzögerer bei Glitter-Effekten eingesetzt.


Bariumchlorat Ba(ClO3)2 * H2O - Oxidationsmittel, Farbgeber

Giftig. Noch instabiler und reibungsempfindlicher als Kaliumchlorat (siehe unten). Es darf niemals mit Schwefel, Phosphor, Sulfaten, Sulfiden (Antimontrisulfid), Ammoniumsalzen oder Metallpulvern gemischt werden. Wird hĂ€ufig mit Bariumcarbonat gegen saure Reaktionen stabilisiert. Bariumchlorat wird vor allem in Asien und den USA fĂŒr grĂŒn brennende FeuerwerkssĂ€tze und Sterne verwendet; in Europa ist es wegen der InstabilitĂ€t weitestgehend verboten.


Bariumnitrat Ba(NO3)2 - Oxidationsmittel, Farbgeber

Giftig. Mit Aluminium ist der pH-Wert bei Feuchtigkeit leicht kritisch; das Gemisch kann sich aufheizen. Besitzt relativ hohe ZĂŒnd- und Verbrennungstemperaturen. Schwacher grĂŒner Farbgeber. Wird deshalb hĂ€ufig zusammen mit chlorierten Kunststoffen (PVC, Parlon) zur Farbverbesserung verwendet. Auch fĂŒr brillant silberne Leucht- (z.B. WasserfĂ€lle) und Knall-SĂ€tze.


Bariumperchlorat Ba(ClO4)2 * H2O - Oxidationsmittel, Farbgeber

Giftig. Stabiler als Bariumchlorat. Durch den H2O-Gehalt wird es jedoch nur selten fĂŒr grĂŒn brennende SĂ€tze verwendet.


Bariumperoxid BaO2 - Oxidationsmittel, Farbgeber

Giftig. Wird fĂŒr Lichtspur- und ThermitanzĂŒndsĂ€tze verwendet.


Bariumsulfat BaSO4 - Farbgeber

Wird fĂŒr grĂŒne Blinkeffekte und Leuchtsterne verwendet; ausgenommen sind ChloratsĂ€tze.


BLEINITRAT Pb(NO3)2 - Oxidationsmittel

Giftig! Selten fĂŒr Funkenbildung in Sternen und BrandsĂ€tzen verwendet.


Blei(II,IV)oxid (Mennige) Pb3O4 - Oxidationsmittel

Feines rotes Pulver.Giftig! Blei(II,IV)oxid spaltet bereits bei ca. 400°C Sauerstoff ab und wirkt mit Metallpulvern extrem explosiv. FĂŒr Knallsterne (Crackling-Microsterne).


BorsÀure H3BO3 - Stabilisator

Wird zur Stabilisierung des pH-Wertes in Nitrat-Aluminium-Gemischen verwendet.


CALCIUMCARBONAT CaCO3 - Stabilisator, Farbgeber

FĂŒr orangerote LeuchtsĂ€tze und Sterne.


CALCIUMSULFAT CaSO4 - Farbgeber

Wird fĂŒr orangerote Blinkeffekte und Leuchtsterne verwendet; ausgenommen sind ChloratsĂ€tze.


CRYOLITH Na3 AlF6 - Farbgeber

Wird hĂ€ufig fĂŒr gelborange Farben verwendet.


Dextrin - Binder

Weißes oder gelbliches, feines Pulver. StĂ€rke und Bindemittel (neutral löslich in Wasser) fĂŒr Sterne und Wunderkerzen.


Eisen Fe - Brennstoff

Feines bis grobes Pulver oder FeilspĂ€ne (auch Stahl-SpĂ€ne) fĂŒr goldene Funken z.B. in FontĂ€nen.


EISEN(III)OXID Fe2O3 - Katalysator

Rotes Pulver. In Glitter-Effekten, als ZĂŒndhilfe und Hitzelieferant in SternmĂ€nteln oder als Katalysator bei PfeifsĂ€tzen.


Ferroaluminium FeAl - Brennstoff

Verschiedene Körnungsgrade und LegierungsverhĂ€ltnisse fĂŒr gelbe Funken in Glitter-Effekten, Kometen und FontĂ€nen.


Ferrotitan FeTi - Brennstoff

Verschiedene Körnungsgrade und LegierungsverhĂ€ltnisse fĂŒr gelb-weiße Funken in Kometen, FontĂ€nen und KnallsĂ€tzen.


Graphit C - Trennmittel

Graues feines Pulver zum Polieren (-> Herabsetzen der Hygroskopie-Neigung) von körnigem Schwarzpulver.


Gummi arabicum - Binder

Wasserlöslicher Binder, wird z.B. fĂŒr Schwarzpulver-Stoppinen verwendet.


Hexamin C6H12N4 - Brennstoff

Als Brennstoff zur FlammenvergrĂ¶ĂŸerung in wenigen Perchlorat-Sternen.


Holzkohle C - Brennstoff

Schwarzes Pulver. Wird sehr hĂ€ufig, besonders als Hauptbestandteil von Schwarzpulver und Ă€hnlichen BrandsĂ€tzen verwendet. Die QualitĂ€t und Herkunft der Holzkohle ist entscheidend fĂŒr das Abbrandverhalten von Schwarzpulver. In den meisten FĂ€llen ist fein gepulverte Holzkohle erforderlich ('airfloat'), nur in einigen SĂ€tzen wird etwas gröberes Pulver ('granular') fĂŒr lang glĂŒhende Goldfunken eingesetzt.


KALIUMBENZOAT C6H5CO2K - Brennstoff

Hygroskopisch. Sehr feines Pulver. Zusammen mit Kaliumperchlorat in PfeifsÀtzen oder als Zerlegerladung in Bombetten.


Kaliumchlorat KClO3 - Oxidationsmittel

Kaliumchlorat gibt seinen Sauerstoff sehr leicht ab. Mischungen mit Kaliumchlorat und brennbaren Stoffen sind daher meist sehr reib- und schlagempfindlich. Kaliumchlorat darf niemals mit Schwefel, Phosphor, Sulfaten, Sulfiden (z.B. Antimontrisulfid), Metallpulvern oder diese Stoffe enthaltenden SĂ€tzen gemischt werden. Als Verunreinigung darf es weder Ammonium-Verbindungen noch Schwermetalle enthalten, da beide Stoffe mit Chloraten sehr instabile und explosive Verbindungen bilden. Gemische mit Lactose oder anderen organischen Brennstoffen haben niedrige ZĂŒndtemperaturen (ab 195°C). FrĂŒher hĂ€ufig in Feuerwerkskörpern verwendet, wird es heute aufgrund seiner GefĂ€hrlichkeit und InstabilitĂ€t fast vollstĂ€ndig durch Kaliumperchlorat ersetzt. Nur in den USA und Asien wird Kaliumchlorat noch in Leuchtsternen fĂŒr reine, intensive Farben verwendet.


Kaliumdichromat K2Cr2O7 - Stabilisator, Katalysator

Sehr giftig! Orangerote Kristalle. Zur Stabilisierung von Magnesium- und Zink-Mischungen gegen Korrosion. Katalysator in wenigen Perchlorat-Gemischen.


Kaliumnitrat KNO3 - Oxidationsmittel

(Kali-)Salpeter, wichtigstes Oxidationsmittel in der Pyrotechnik, besonders in Schwarzpulver und Ă€hnlichen Brand- und TreibsĂ€tzen. Der pH-Wert ist wie bei allen Nitraten zusammen mit (feinem) Aluminium-Pulver kritisch: das Gemisch kann bei Feuchtigkeit Hitze entwickeln! Bei der Herstellung von Schwarzpulver und RaketentreibsĂ€tzen werden Eisenwerkzeuge vermieden (Funkenbildung). Kaliumnitrat-Gemische haben eine niedrige ZĂŒndtemperatur und finden als Treib-, Leucht-, ZĂŒnd- und KnallsĂ€tze Verwendung.


Kaliumperchlorat KClO4 - Oxidationsmittel

Bildet explosive und hochenergetische Gemische mit Brennstoffen; mit feinen Metallpulvern besonders gegenĂŒber Elektrostatik empfindlich. Trotz des höheren Sauerstoffgehaltes ist Kaliumperchlorat in pyrotechnischen Gemischen sicherer und stabiler als Kaliumchlorat. Es sollte dieses wo immer möglich ersetzen. Kaliumperchlorat wird in der Pyrotechnik sehr hĂ€ufig fĂŒr farbige Sterne und in Blitzknall- und HeulsĂ€tzen verwendet.


KALIUMSALICYLAT HOC6 H4 COOK - Brennstoff

Hygroskopisch. Wird zusammen mit Kaliumperchlorat in PfeifsÀtzen verwendet.


Kupfercarbonat basisch CuCO3 * Cu(OH)2 - Farbgeber

Giftig. GrĂŒnes Pulver. Schwacher blauer Farbgeber.


KUPFERCHLORID CuCl, CuCl2 - Farbgeber

Giftig. Hygroskopisch. GrĂŒnliches Pulver. Blauer Farbgeber.


KUPFEROXID CuO, Cu2O - Farbgeber, Katalysator

Giftig. Schwarzes bzw. rotes Pulver. Erzeugt blauen Farbsaum bei Leuchtsternen oder dient als ZĂŒndverbesserer.


KUPFEROXYCHLORID 3 CuO * CuCl2 * 3 œ H2O - Farbgeber

Giftig. Blau-grĂŒnes Pulver. Blauer Farbgeber.


Lactose C12H22O11 * H2O - Brennstoff

Milchzucker. Brennstoff fĂŒr Niedrigtemperatur-Flammen (z.B. blau) und Rauch-Mischungen.


Magnesium Mg - Brennstoff

Erzeugt eine blendend weiße Flamme, verbrennt mit Oxidationsmitteln sehr heiß und heftig. Magnesium-Gemische, besonders mit Ammoniumperchlorat, können sich bei Feuchtigkeitskontakt zersetzen. Wird hĂ€ufig mit Kaliumdichromat gegen Korrosion stabilisiert. Magnesium wird besonders in Nitrat-LeuchtsĂ€tzen fĂŒr brillante Hochtemperatur-Farben in verschiedenen Feinheitsgraden und Kornformen verwendet. Atomisiertes Magnesium ist weniger reaktiv als Magnesium-Grieß.


Magnesium Aluminium (Magnalium) MgAl - Brennstoff

Sicherer als reines Magnesium wegen Oxidschicht, dadurch sind wasserlösliche Binder verwendbar. Verschiedene LegierungsverhĂ€ltnisse und KorngrĂ¶ĂŸen besonders fĂŒr oszillierend abbrennende Blinksterne oder silberne Funken bei FontĂ€nen und Schweifsternen; auch in Glitter-Effekten.


MAGNESIUMCARBONAT MgCO3 - Stabilisator, Trennmittel

Wird in kleinen Mengen als Verzögerer bei Glitter-Effekten oder als Trennmittel in Pulver-Gemischen verwendet.


NATRIUMBENZOAT C6H5CO2Na - Brennstoff

Hygroskopisch. Mit Kaliumperchlorat fĂŒr PfeifsĂ€tze.


NATRIUMCHLORAT NaClO3 - Oxidationsmittel

Wie Kaliumchlorat (siehe oben) sehr instabil. Mit brennbaren Stoffen entstehen explosive und sehr empfindliche Gemische. Sehr hygroskopisch, deshalb wird es in der Pyrotechnik nicht verwendet.


NATRIUMHYDROGENCARBONAT (NATRON) NaHCO3 - Farbgeber, Stabilisator

FĂŒr orangegelbe Farben und als Verzögerer bei Glitter-Effekten.


Natriumnitrat NaNO3 - Oxidationsmittel, Farbgeber

Chile-Salpeter, als Oxidationsmittel Ă€hnlich Kaliumnitrat. Durch die starke Hygroskopie-Neigung nur eingeschrĂ€nkter Einsatz. Besonders in MagnesiumsĂ€tzen fĂŒr hohe LichtintensitĂ€ten.


NATRIUMOXALAT Na2C2O4 - Farbgeber

UnvertrÀglich mit Chloraten. Orangegelber Farbgeber in Perchlorat-Sternen.


NATRIUMSALICYLAT HOC6 H4 COONa - Brennstoff

Hygroskopisch. Wird zusammen mit Kaliumperchlorat in PfeifsÀtzen verwendet.


NATRIUMSULFAT Na2SO4 - Farbgeber

FĂŒr orangegelbe Blinkeffekte und Leuchtsterne; ausgenommen sind ChloratsĂ€tze.


Nitrocellulose C6 H7 O2 (ONO2)3 - Treibmittel, Brennstoff, Binder

Ausgangsstoff fĂŒr rauchloses Schießpulver. Schießbaumwolle und Pyroschnur wird sehr hĂ€ufig als Treibmittel fĂŒr Indoor-Feuerwerkskörper und -Effekte verwendet. 2 bis 10%ige Lösung in Aceton als wasserfester Binder besonders bei Magnesium-Sternen.


Parlon - Farbverbesserer, Binder

Feines weißes Pulver. Wird als Chlorionengeber (68% Chlorgehalt) fĂŒr farbintensive Leuchtsterne verwendet (siehe auch PVC). Löslich in Aceton.


Polyvinylchlorid (PVC) - Brennstoff, Farbverbesserer

Weißes Pulver. Chlorionengeber (57% Chlorgehalt). Wichiger Bestandteil in Magnesium-Nitrat-FarbsĂ€tzen. Durch die Bildung leicht flĂŒchtiger Chlorid-Verbindungen wird die spezifische LichtintensitĂ€t des pyrotechnischen Satzes erheblich gesteigert.


Schwefel S - Brennstoff

Gelbes, feines Pulver. Zusammen mit Chloraten darf Schwefel wegen möglicher saurer Reaktionen (EntzĂŒndungs- und Explosionsgefahr) nicht verwendet werden. SchwefelblĂŒte wird wegen des meist hohen SĂ€uregehaltes nicht eingesetzt. Wichtiger Bestandteil von Schwarzpulver und Ă€hnlichen BrandsĂ€tzen.


Schellack - Brennstoff, Binder

Organisches, amorphes, orangefarbenes Harz aus den Stoffwechselprodukten der Lackschildlaus. Langsam löslich in Alkohol (Ethanol). Wird nur noch selten als Brennstoff in BengalsÀtzen und farbigen Sternen verwendet.


Silicium Si - Brennstoff

Dunkelgraues Pulver als Hitzelieferant, z.B. in ZĂŒndmĂ€nteln von Sternen.


Strontiumcarbonat SrCO3 - Farbgeber, Stabilisator

HÀufigster roter Farbgeber. Auch Verzögerer in Glitter-Effekten.


Strontiumnitrat Sr(NO3)2 - Oxidationsmittel, Farbgeber

Hygroskopisch, als Oxidationsmittel Àhnlich Kaliumnitrat. Bester roter Farbgeber.


Strontiumoxalat SrC2O4 - Farbgeber

UnvertrÀglich mit Chloraten. Roter Farbgeber in Perchlorat-Sternen.


Strontiumsulfat SrSO4 - Farbgeber

Farbgeber in roten Blinkeffekten und Leuchtsternen; ausgenommen sind ChloratsÀtze.


Titan Ti - Brennstoff

Feines Grieß bis SpĂ€ne. Titan ist sehr hart und erhöht dadurch die Druckempfindlichkeit von Gemischen. Wegen geringerer Reaktionsfreudigkeit trotzdem sicherer als Aluminium oder Magnesium fĂŒr silber-blaue Funken in FontĂ€nen und KnallsĂ€tzen.


Ultramarin Na3S2 * 3 NaAlSiO4 - Farbgeber

Feines blaues Pulver. Stabiler als andere gelbe Farbgeber.


Zink Zn - Brennstoff

Feines graues Pulver, entflammbar. FrĂŒher Brennstoff in einigen Sternen und RauchsĂ€tzen.


Weblinks