Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Parlon

Aus FEUERWERK Wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Version vom 18:19, 10. Aug. 2006 (bearbeiten)
Ivhp (Diskussion | BeitrÀge)

← Zum vorherigen Versionsunterschied
Version vom 19:03, 19. Aug. 2006 (bearbeiten)
Dassamba (Diskussion | BeitrÀge)

Zum nĂ€chsten Versionsunterschied →
Zeile 30: Zeile 30:
[[Kategorie:Chemie]] [[Kategorie:Chemie]]
[[Kategorie:Lexikon]] [[Kategorie:Lexikon]]
 +[[Kategorie:Fachkunde]]

Version vom 19:03, 19. Aug. 2006

Chemische Daten

Formel: [C5H6Cl4]n


Verwendung in der Pyrotechnik: Brennstoff (Reduktionsmittel), Farbverbesserer (Chlorionenspender), Binder


Gefahrensymbol(e):


Gefahren:


Weitere Daten:


Parlon 
(Parlon)

P. ist der Handelsname von chloriertem Kautschuk ("Gummi") und liegt als weißer, dehnbarer, kaum brennbarer, wasserunlöslicher Kunststoff vor. Es gibt unterschiedliche Typen von P., je nach Chlorierungsgrad und Ausgangssubstanz (Naturkautschuk oder technisches Polyisopren (synthetischer Kautschuk, das sich durch verschiedene synthetische Polyisoprene in verschiedene synth. Kautschukarten unterteilt)). Heutzutage sind die P. aus synthetischem Polyisopren am meisten verbreitet.

In der Pyrotechnik wird P. wie Polyvinylchlorid (wenn auch wegen des höheren Chlorgehalts wesentlich unbedeutender) als Brennstoff und im wesentlichen als Chlorionenspender verwendet und erhöht damit die FarbintensitĂ€t und Helligkeit von FarbsĂ€tzen (siehe Polyvinylchlorid). DarĂŒber hinaus wirkt es als Binder (löslich in Aceton und anderen Ketonen) und fĂŒhrt dabei zu feuchtigkeitsunempfindlichen Sternen. Das meist verwendete P. (auf welches sich auch die angegebene Summenformel bezieht) weist mit 68 Massenprozent Chlor einen sehr hohen Chlorgehalt auf. Das bedeutet, dass sowohl an den Doppelbindungen von Polyisopren Chlor addiert als auch weitere Wasserstoffatome durch Chlor ausgetauscht wurden.

Hinsichtlich der Verbrennungsprodukte von P. gelten die gleichen Hinweise wie bei Polyvinylchlorid.