Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Magnesium

Aus FEUERWERK Wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Version vom 15:44, 25. Sep. 2006 (bearbeiten)
Gecko (Diskussion | BeitrÀge)

← Zum vorherigen Versionsunterschied
Version vom 12:06, 27. Okt. 2006 (bearbeiten)
Sancho (Diskussion | BeitrÀge)

Zum nĂ€chsten Versionsunterschied →
Zeile 24: Zeile 24:
Bei M. handelt es sich um ein Erdalkalimetall mit den typischen Eigenschaften und dem silbergrauen Aussehen eines Metalls. Bei M. handelt es sich um ein Erdalkalimetall mit den typischen Eigenschaften und dem silbergrauen Aussehen eines Metalls.
-In der [[Pyrotechnik]] findet M. als [[Brennstoff]] Verwendung, da es beim [[Abbrand]] im [[pyrotechnischer Satz|pyrotechnischen Satz]] eine grellweisse Flamme und eine hohe Temperatur erzeugt. Es wird daher fĂŒr weiss abbrennende [[Satz|SĂ€tze]] und als Zusatz zu SĂ€tzen mit [[Nitrate|Nitraten]] als [[Oxidationsmittel]] fĂŒr besonders brillante Hochtemperatur-Farben eingesetzt.+In der [[Pyrotechnik]] findet M. als [[Brennstoff]] Verwendung, da es beim [[Abbrand]] im [[pyrotechnischer Satz|pyrotechnischen Satz]] eine grellweisse Flamme und eine hohe Temperatur erzeugt. Es wird daher fĂŒr weiss abbrennende [[Satz|SĂ€tze]] und als Zusatz zu SĂ€tzen mit [[Nitrat|Nitraten]] als [[Oxidationsmittel]] fĂŒr besonders brillante Hochtemperatur-Farben eingesetzt.
Gemische mit [[Ammoniumperchlorat]] sind feuchtigkeitsempfindlich und neigen in Gegenwart von Wasser zu u.U. heftiger Reaktion, M. an sich ist anfĂ€llig gegenĂŒber Luft-Feuchtigkeit und -Sauerstoff. M.-haltige SĂ€tze werden daher hĂ€ufig mit etwas [[Kaliumdichromat]] gegen Korrosion geschĂŒtzt. Gemische mit [[Ammoniumperchlorat]] sind feuchtigkeitsempfindlich und neigen in Gegenwart von Wasser zu u.U. heftiger Reaktion, M. an sich ist anfĂ€llig gegenĂŒber Luft-Feuchtigkeit und -Sauerstoff. M.-haltige SĂ€tze werden daher hĂ€ufig mit etwas [[Kaliumdichromat]] gegen Korrosion geschĂŒtzt.
Gemische mit [[Perchlorate|Perchloraten]] und [[Chlorate|Chloraten]] sind empfindlich gegenĂŒber Reibung und elektrostatischer Aufladung und reagieren explosionsartig. Gemische mit [[Perchlorate|Perchloraten]] und [[Chlorate|Chloraten]] sind empfindlich gegenĂŒber Reibung und elektrostatischer Aufladung und reagieren explosionsartig.

Version vom 12:06, 27. Okt. 2006

Chemische Daten

Formel: Mg


Verwendung in der Pyrotechnik: Brennstoff (Reduktionsmittel), Zusatzstoff


Gefahrensymbol(e):


Gefahren:


Weitere Daten:


Magnesium 
(Mg, Magnesium)

Chemisches Element, Ordungszahl 12.

Bei M. handelt es sich um ein Erdalkalimetall mit den typischen Eigenschaften und dem silbergrauen Aussehen eines Metalls. In der Pyrotechnik findet M. als Brennstoff Verwendung, da es beim Abbrand im pyrotechnischen Satz eine grellweisse Flamme und eine hohe Temperatur erzeugt. Es wird daher fĂŒr weiss abbrennende SĂ€tze und als Zusatz zu SĂ€tzen mit Nitraten als Oxidationsmittel fĂŒr besonders brillante Hochtemperatur-Farben eingesetzt. Gemische mit Ammoniumperchlorat sind feuchtigkeitsempfindlich und neigen in Gegenwart von Wasser zu u.U. heftiger Reaktion, M. an sich ist anfĂ€llig gegenĂŒber Luft-Feuchtigkeit und -Sauerstoff. M.-haltige SĂ€tze werden daher hĂ€ufig mit etwas Kaliumdichromat gegen Korrosion geschĂŒtzt. Gemische mit Perchloraten und Chloraten sind empfindlich gegenĂŒber Reibung und elektrostatischer Aufladung und reagieren explosionsartig. Als Zusatz, um langbrennende Funken (z.B. fĂŒr einen Schweif) zu erzeugen, ist reines M. dagegen eher ungeeignet. Die ReaktivitĂ€t von Magnesium kann duch legieren mit Aluminium zu Magnalium oder duch Atomisieren oder durch Phlegmatisierung mit einer Polyesterschicht herabgesetzt werden.