Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-Bücher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Knallpatrone

Aus FEUERWERK Wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Version vom 13:58, 31. Jan. 2007 (bearbeiten)
Dassamba (Diskussion | Beiträge)

← Zum vorherigen Versionsunterschied
Aktuelle Version (15:46, 31. Dez. 2009) (bearbeiten)
Pyro (Diskussion | Beiträge)
(Text leicht verändert)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +__NOTOC__
 +[[Bild:Knallpatronen_PM2_IV.jpg|thumb|Knallpatronen Klasse PM II und Klasse IV]]
 +[[Bild:Knallpatronen_Buendel.jpg|thumb|Gebündelte Knallpatronen für Kaliber 45mm- und 60mm-Rohre]]
 +[[Bild:Pyroknallbuendel_neu.jpg|thumb|Gebündelte Knallpatronen zum Abschuss aus einem 45mm-Bombettengestell]]
 +[[Bild:Grossfeuerwerksrakete_3DSchnitt.jpg|thumb|Knallpatronen als Versatz in einer Großfeuerwerksrakete]]
;Knallpatrone ;Knallpatrone
-:(''Bang cartridge'', ''Bird Bangers'', ''Signals détonants'', ''Cartucce di colpo'', ''Hukowe rakietki pistoletowe z kometa'', Pyro-Knallpatrone, "Pyros", Vogelschreck, Starenschreck, VS)+:(Pyro-Knallpatrone, "Pyros", Vogelschreck, Starenschreck, VS, Vogelschreckmunition, ''Bang cartridge'', ''Bird Bangers'', ''Signals détonants'', ''Cartucce di colpo'', ''Razzo da Segnalazione'', ''Hukowe rakietki pistoletowe z kometa'')
-<br>+=== Allgemein ===
 +Bei Knallpatronen (oft auch als ''Vogelschreck'' oder ''Pyroknall'' bezeichnet) der Klasse [[PM II]] handelt es sich um [[Patrone|pyrotechnische Munition]] mit [[Kaliber]] 15mm. Der Abschuss erfolgt üblicherweise mittels einer [[Signalwaffe|Schreckschusswaffe]] unter Verwendung eines passenden Signalbechers. Der eigentliche [[Effekt]] besteht aus einem kräftigen Knall - es gibt jedoch auch Varianten mit [[Aufstiegseffekt]] in unterschiedlichen Farben (meist grün, rot, gelb, weiß oder gold), dann in der Regel als ''Leuchtspur''-Knallpatronen bezeichnet.
-== Allgemein ==+Wie die Bezeichnung ''Vogelschreck'' impliziert ist diese Patrone in erster Linie dazu gedacht, Schadtiere zu vertreiben. Sie wird häufig in der Landwirtschaft (Weinanbau), von Jägern oder auch an Flughäfen verwendet.
-[[Bild:Pyroknallbuendel_neu.jpg|thumb|gebündelte Knallpatronen zum Abschuß aus Alufächer]]+
-Die Knallpatrone (oft auch als Vogelschreck oder Pyroknall bezeichnet) fällt in die Kategorie der [[Patrone|pyrotechnischen Munition]] des [[Kaliber|Kalibers]] 15mm. Der Abschuß erfolgt üblicherweise mittels einer Schreckschußwaffe unter Verwendung eines passenden Signalbechers. Der eigentliche Effekt besteht aus einem reinen Knall - es gibt jedoch auch Varianten mit [[Aufstiegseffekt]] in unterschiedlichen Farben (meist grün, rot, gelb, weiß oder gold), dann in der Regel als Leuchtspur-Knallpatronen bezeichnet.+
-Wie die Bezeichnung Vogelschreck impliziert ist diese [[Patrone]] in erster Linie dazu gedacht, Schadtiere zu vertreiben und wird häufig in der Landwirtschaft (Weinanbau), von Jägern oder auch an Flughäfen verwendet.  
-Auch im [[Großfeuerwerk]] zu Vergnügungszwecken hat die Knallpatrone jedoch ihren Platz, meist zu 7 Stück gebündelt und mittels vorher lose in ein 45mm [[Mörser|Mörserrohr]] eingefüllten [[Schwarzpulver|Schwarzpulvers]] abgeschossen (siehe Bild auf der rechten Seite).+Auch beim [[Großfeuerwerk]] zu Vergnügungszwecken werden Knallpatronen in großer Zahl verschossen. Damit diese Effekte nicht dem [[Waffengesetz|Waffenrecht]] unterliegen, werden hier keine Patronen pyrotechnischer Munition, sondern leicht veränderte Varianten der [[Klasse IV]] verwendet. Dabei werden diese Knallpatronen häufig gebündelt (jeweils 7 Stück für Kaliber 45mm oder 8 Stück mit zentraler 24mm-[[Bombette]] für Kaliber 60mm) und mittels vorher lose in die [[Mörser]]rohre eingefüllten [[Schwarzpulver]]s (dient als [[Ausstoßladung]]) aus [[Bombettengestell]]en verschossen. Eine Verwendung als [[Parasit]]en ist ebenfalls möglich. Hierbei besteht jedoch die Gefahr, dass bei einem fehlerhaften Durchzünden einer Knallpatrone die darunter befindliche [[Bombe|Feuerwerksbombe]] ebenfalls beschädigt wird und bereits im Mörser [[Zerlegung|zerlegt]].
-== Aufbau/Herstellung ==+=== Aufbau/Herstellung ===
-Die Knallpatrone besteht aus einer Papphülse mit 15mm Durchmesser. Im unteren Bereich dieser Hülse befindet sich ein [[Verzögerung|Verzögerungssatz]] (ggf. mit Aufstiegseffekt) der durch die Stichflamme des Abschusses entzündet wird. In den oberen Bereich der Hülse wird der pulverförmige [[Blitzknall|Blitzknallsatz]] eingefüllt und die Hülse dann mit einem Plastikdeckel verschlossen. Aufgrund der hohen Brisanz des Blitzknallsatzes werden häufig die Komponenten einzeln in die Patrone gefüllt, das Mischen erfolgt dann erst nach dem Verschliessen der Hülse durch das sogenannte "Taumeln".+Eine Knallpatrone besteht aus einer Papphülse mit 15mm Durchmesser. Im unteren Bereich dieser Hülse befindet sich ein gepresster [[Verzögerung]]ssatz (ggf. mit Aufstiegseffekt), der durch die Stichflamme des Abschusses angezündet wird. Im oberen Bereich der Hülse ist der lose, pulverförmige [[Blitzknall]]satz eingeschlossen, die Hülse ist nach oben mit einem Plastikdeckel verschlossen. Aufgrund der hohen [[Brisanz]] des Blitzknallsatzes werden dessen Komponenten häufig separat (ungemischt) in die Hülsen gefüllt, das Mischen der Komponenten erfolgt dann erst nach dem Verschließen der Hülse durch das sogenannte "Taumeln", d.h. maschinelle Dreh- und Kippbewegungen. So vermeidet man, dass große Mengen Blitzknallsatz vorab gemischt und dann "gebrauchsfertig" in die Hülsen gefüllt werden müssen.
-== Gesetzliches ==+=== Gesetzliches ===
-In Deutschland fällt die Knallpatrone in die Klasse [[PM II]] und fällt damit unter das Waffenrecht. Der Erwerb und die Verwendung ist nur mit einem entsprechenden Eintrag im Munitionserwebsschein/Waffenschein zulässig oder zur Verwendung bei [[Großfeuerwerk|Großfeuerwerken]] durch den Inhaber eines [[Erlaubnisschein|Erlaubnisscheins]] (Erwerb) bzw. [[Befähigungsschein|Befähigungsscheins]] (Verwendung).+In Deutschland fällt die Knallpatrone in die Klasse PM II und damit unter das Waffenrecht bzw. in die Klasse IV ([[Sprengstoffgesetz]]). Der Erwerb und die Verwendung ist nur mit einem entsprechenden Eintrag im Munitionserwerbsschein oder zur Verwendung bei Großfeuerwerken durch den Inhaber eines [[Erlaubnisschein]]s (Erwerb) bzw. [[Befähigungsschein]]s (Verwendung) zulässig.
 +
 +'''Wichtiger Hinweis:''' Obwohl zu [[Silvester]] gerade in Großstädten die Verwendung von Knallpatronen durch Privatpersonen mit Signalwaffen beobachtet werden kann, handelt es sich dabei in Deutschland in allen Fällen zweifelsfrei um illegale Handlungen. Alleine der Besitz einer einzelnen Knallpatrone ohne entsprechende Berechtigung wird nach deutschem Recht als Straftat (keine Ordnungswidrigkeit) verfolgt. Neben der Gefährlichkeit der Knallpatronen (aufgrund der Brisanz und Wirkung des enthaltenen Blitzknallsatzes) bei Unfällen sollten diese schwerwiegenden rechtlichen Folgen jeden von der verbotenen Verwendung abhalten!
----- 
== Link zum Thema Knallpatrone == == Link zum Thema Knallpatrone ==
[http://videoserver.feuerwerk.net/Matchbox/vogelschreck.zip Video von 196 Stück Vogelschreck bei einem Großfeuerwerk] [http://videoserver.feuerwerk.net/Matchbox/vogelschreck.zip Video von 196 Stück Vogelschreck bei einem Großfeuerwerk]
-[[Kategorie:Praxis]] 
[[Kategorie:Fachkunde]] [[Kategorie:Fachkunde]]
-[[Kategorie:Outdoor]] 
[[Kategorie:Lexikon]] [[Kategorie:Lexikon]]
[[Kategorie:Pyrotechnische Gegenstände]] [[Kategorie:Pyrotechnische Gegenstände]]

Aktuelle Version

Knallpatronen Klasse PM II und Klasse IV
vergrößern
Knallpatronen Klasse PM II und Klasse IV
Gebündelte Knallpatronen für Kaliber 45mm- und 60mm-Rohre
vergrößern
Gebündelte Knallpatronen für Kaliber 45mm- und 60mm-Rohre
Gebündelte Knallpatronen zum Abschuss aus einem 45mm-Bombettengestell
vergrößern
Gebündelte Knallpatronen zum Abschuss aus einem 45mm-Bombettengestell
Knallpatronen als Versatz in einer Großfeuerwerksrakete
vergrößern
Knallpatronen als Versatz in einer Großfeuerwerksrakete
Knallpatrone
(Pyro-Knallpatrone, "Pyros", Vogelschreck, Starenschreck, VS, Vogelschreckmunition, Bang cartridge, Bird Bangers, Signals détonants, Cartucce di colpo, Razzo da Segnalazione, Hukowe rakietki pistoletowe z kometa)

Allgemein

Bei Knallpatronen (oft auch als Vogelschreck oder Pyroknall bezeichnet) der Klasse PM II handelt es sich um pyrotechnische Munition mit Kaliber 15mm. Der Abschuss erfolgt üblicherweise mittels einer Schreckschusswaffe unter Verwendung eines passenden Signalbechers. Der eigentliche Effekt besteht aus einem kräftigen Knall - es gibt jedoch auch Varianten mit Aufstiegseffekt in unterschiedlichen Farben (meist grün, rot, gelb, weiß oder gold), dann in der Regel als Leuchtspur-Knallpatronen bezeichnet.

Wie die Bezeichnung Vogelschreck impliziert ist diese Patrone in erster Linie dazu gedacht, Schadtiere zu vertreiben. Sie wird häufig in der Landwirtschaft (Weinanbau), von Jägern oder auch an Flughäfen verwendet.


Auch beim Großfeuerwerk zu Vergnügungszwecken werden Knallpatronen in großer Zahl verschossen. Damit diese Effekte nicht dem Waffenrecht unterliegen, werden hier keine Patronen pyrotechnischer Munition, sondern leicht veränderte Varianten der Klasse IV verwendet. Dabei werden diese Knallpatronen häufig gebündelt (jeweils 7 Stück für Kaliber 45mm oder 8 Stück mit zentraler 24mm-Bombette für Kaliber 60mm) und mittels vorher lose in die Mörserrohre eingefüllten Schwarzpulvers (dient als Ausstoßladung) aus Bombettengestellen verschossen. Eine Verwendung als Parasiten ist ebenfalls möglich. Hierbei besteht jedoch die Gefahr, dass bei einem fehlerhaften Durchzünden einer Knallpatrone die darunter befindliche Feuerwerksbombe ebenfalls beschädigt wird und bereits im Mörser zerlegt.

Aufbau/Herstellung

Eine Knallpatrone besteht aus einer Papphülse mit 15mm Durchmesser. Im unteren Bereich dieser Hülse befindet sich ein gepresster Verzögerungssatz (ggf. mit Aufstiegseffekt), der durch die Stichflamme des Abschusses angezündet wird. Im oberen Bereich der Hülse ist der lose, pulverförmige Blitzknallsatz eingeschlossen, die Hülse ist nach oben mit einem Plastikdeckel verschlossen. Aufgrund der hohen Brisanz des Blitzknallsatzes werden dessen Komponenten häufig separat (ungemischt) in die Hülsen gefüllt, das Mischen der Komponenten erfolgt dann erst nach dem Verschließen der Hülse durch das sogenannte "Taumeln", d.h. maschinelle Dreh- und Kippbewegungen. So vermeidet man, dass große Mengen Blitzknallsatz vorab gemischt und dann "gebrauchsfertig" in die Hülsen gefüllt werden müssen.

Gesetzliches

In Deutschland fällt die Knallpatrone in die Klasse PM II und damit unter das Waffenrecht bzw. in die Klasse IV (Sprengstoffgesetz). Der Erwerb und die Verwendung ist nur mit einem entsprechenden Eintrag im Munitionserwerbsschein oder zur Verwendung bei Großfeuerwerken durch den Inhaber eines Erlaubnisscheins (Erwerb) bzw. Befähigungsscheins (Verwendung) zulässig.


Wichtiger Hinweis: Obwohl zu Silvester gerade in Großstädten die Verwendung von Knallpatronen durch Privatpersonen mit Signalwaffen beobachtet werden kann, handelt es sich dabei in Deutschland in allen Fällen zweifelsfrei um illegale Handlungen. Alleine der Besitz einer einzelnen Knallpatrone ohne entsprechende Berechtigung wird nach deutschem Recht als Straftat (keine Ordnungswidrigkeit) verfolgt. Neben der Gefährlichkeit der Knallpatronen (aufgrund der Brisanz und Wirkung des enthaltenen Blitzknallsatzes) bei Unfällen sollten diese schwerwiegenden rechtlichen Folgen jeden von der verbotenen Verwendung abhalten!


Link zum Thema Knallpatrone

Video von 196 Stück Vogelschreck bei einem Großfeuerwerk