Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Kaliumchlorat

Aus FEUERWERK Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaliumchlorat 
(potassium chlorate)
Chemische Daten

Name: Kaliumchlorat

Formel: KClO3

CAS-Nummer: 3811-04-9

Andere Bezeichnungen: Chlorsaures Kali


Eigenschaften:

Dichte: 2,23 g/cmÂł

Schmelzpunkt: 370 °C


Verwendung in der Pyrotechnik: Oxidationsmittel


Gefahrensymbol(e):
Brandfördernd O GesundheitsschÀdlich Xn UmweltgefÀhrdend N


Gefahren:

R 9 Explosionsgefahr bei Mischung mit brennbaren Stoffen.

R20/22 GesundheitsschÀdlich beim Einatmen und Verschlucken.

R51/53 Giftig fĂŒr Wasserorganismen, kann in GewĂ€ssern lĂ€ngerfristig schĂ€dliche Wirkungen haben.


Kaliumchlorat gibt seinen Sauerstoff sehr leicht ab. Mischungen mit Kaliumchlorat und brennbaren Stoffen sind daher meist sehr reib- und schlagempfindlich. Kaliumchlorat darf niemals mit Schwefel, Phosphor (siehe auch Armstrong'sche Mischung), Sulfaten, Sulfiden (z.B. Antimontrisulfid), Metallpulvern oder diese Stoffe enthaltenden SĂ€tzen gemischt werden. Als Verunreinigung darf es weder Ammonium-Verbindungen noch Schwermetalle enthalten, da beide Stoffe mit Chloraten sehr instabile und explosive Verbindungen bilden. Gemische mit Lactose oder anderen organischen Brennstoffen haben niedrige ZĂŒndtemperaturen (ab 195°C). FrĂŒher hĂ€ufig in Feuerwerkskörpern verwendet, wird es heute aufgrund seiner GefĂ€hrlichkeit und InstabilitĂ€t oftmals durch Kaliumperchlorat ersetzt. Dennoch finden sich in Italien, Spanien, auf Malta und auch in Deutschland durchaus noch Chlorat-Sternmischungen. Diese erfordern bei der Herstellung ein höheres Maß an Sorgfalt und Erfahrung mit dem jeweiligen Satz.