Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Glitter

Aus FEUERWERK Wiki

Version vom 18:16, 6. Jun. 2007; Gecko (Diskussion | BeitrÀge)
(Unterschied) ← NĂ€chstĂ€ltere Version | Aktuelle Version | NĂ€chstjĂŒngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glitter
( Glittering Wave)

Sterne mit besonderem Funkenschweif. Durch eine chemische Reaktion "explodieren" die goldenen und/oder silbernen Funken ("Spritzel") am Ende ihrer Brenndauer. Der Sternschweif scheint dadurch brillant zu glitzern.

Glitter-Sterne bestehen aus einem schwarzpulverÀhnlichen Satz mit feinem Aluminiumpulver oder einer Aluminiumlegierung (ca. 8-15 Gewichts-%) und einem Verzögerungsmittel (delay agent), damit die Spritzel erst im Schweif und nicht schon in der Sternflamme reagieren. Wird die chemische Reaktion stark verzögert, gleicht der Effekt mehr einem Blinken (Spangle, Twinkle). Der Glitter-Effekt wird auch in FontÀnen verwendet (s.a. Flitter). Zum besseren VerstÀndnis des Glittereffekts sollte der Eintrag Senkou Hanabi zuerst gelesen werden. Der Glitter-Effekt beansprucht eine ganze Bandbreite von leicht unterschiedlichen Effekten:

  • Perlen-Effekt: TrĂ€nentropfenform
  • Tremolante: Einige Glitterblitze in der NĂ€he des brennenden Sterns, die meisten Blitze aber auf der Flugbahn durch Oxidation abgeschleuderter Schmelztropfen
  • Twinkler: Wenige oder keine Blitze nahe des Sterns, aber einen langen Schweif von ab und zu aufblinkendem Licht

Da Glitter und die dazugehörige Fachterminologie aus dem deutschen entlehnte, amerikanische Wortschöpfungen sind, bedĂŒrfen diese einer ErklĂ€rung:

  • Spritz bedeutet Lichtblitz eines brennenden flĂŒssigen Schlacketropfens und die Reaktionen, die zu dieser explosiven Verbrennung fĂŒhren, außerdem das GerĂ€usch (puffing-sputtering), welches die explodierenden Tropfen erzeugen.
  • Spritzel sind brennende Schlacketropfen, die am oder nahe des Sterns gebildet werden, lichtarm in der Luft weiterbrennen und in einer spritz-Reaktion explodieren.
  • Spurels sind spornĂ€hnliche Projektionen von schnell abkĂŒhlenden Verbrennungsprodukten der Spritz-Explosion, die nur auf 1-30 m Entfernung gesehen werden können.
  • Spurets sind eine vergleichbare Erscheinung, grĂ¶ĂŸerer Dichte, die aber nur auf noch kĂŒrzere Entfernung gesehen wird.
  • Delay (Verzögerung) ist die Brenndauer der Spritzel, von der Bildung der Schlacke und Ablösung vom Stern bis zur Spritz-Reaktion.

Als wandelbarer Basissatz fĂŒr Glittereffekte kann folgender genannt werden:

KNO3- 35%, Ba(NO3)2- 16%, S- 11%, C- 9%, Sb2S3- 13%, Al- 10%, Dextrin- 5%