Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Brisanz

Aus FEUERWERK Wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Version vom 05:39, 3. Jun. 2008 (bearbeiten)
Ivhp (Diskussion | BeitrÀge)

← Zum vorherigen Versionsunterschied
Version vom 11:47, 19. Nov. 2010 (bearbeiten)
Raini (Diskussion | BeitrÀge)

Zum nĂ€chsten Versionsunterschied →
Zeile 8: Zeile 8:
Die Brisanz wird im Vergleichsverfahren ermittelt. In der Pyrotechnik wird die Brisanz hĂ€ufig mit dem ''Wagner'schen Pendel'' bestimmt. Eine definierte Menge des zu prĂŒfenden Explosivstoffes wird verwendet, um ein schweres Pendel durch die Explosion auszulenken. Mittels Schleppzeiger wird der erreichte Ausschlagswinkel ermittelt und als Vergleichswert fĂŒr die Brisanz genommen. Die Brisanz wird im Vergleichsverfahren ermittelt. In der Pyrotechnik wird die Brisanz hĂ€ufig mit dem ''Wagner'schen Pendel'' bestimmt. Eine definierte Menge des zu prĂŒfenden Explosivstoffes wird verwendet, um ein schweres Pendel durch die Explosion auszulenken. Mittels Schleppzeiger wird der erreichte Ausschlagswinkel ermittelt und als Vergleichswert fĂŒr die Brisanz genommen.
-Eine andere gebrĂ€uchliche Messmethode ist die ''Bleiblockausbauchung'' nach Isidor Trauzel. Dabei wird ein Loch in einem definierten Bleiblock mit einer definierten Menge Sprengstoff "ausgebaucht" und die VolumenvergrĂ¶ĂŸerung des Hohlraums mittels Wasser gemessen. Das Ergebnis wird hier in Kubikzentimeter pro Gramm angegeben.+Eine andere gebrĂ€uchliche Messmethode ist die ''Bleiblockausbauchung'' nach Isidor Trauzel. Dabei wird ein Loch in einem definierten Bleiblock mit einer definierten Menge Sprengstoff "ausgebaucht" und die VolumenvergrĂ¶ĂŸerung des Hohlraums mittels Wasser oder Sand gemessen. Das Ergebnis wird hier in Kubikzentimeter pro Gramm angegeben. Die einzige europĂ€ische Behörde die noch dieses Verfahren anwendet ist die BAM in Berlin.
Ähnlich funktioniert der ''Kast'sche Apparat'', in dem ein Kupferzylinder gestaucht wird. Ähnlich funktioniert der ''Kast'sche Apparat'', in dem ein Kupferzylinder gestaucht wird.

Version vom 11:47, 19. Nov. 2010

(von lateinisch brisare "zerquetschen der Weintraube beim Keltern")

Die Brisanz ist das Arbeitsvermögen eines Explosivstoffes als Produkt aus Dichte, spezifischem Explosionsdruck und Detonationsgeschwindigkeit.

Der eigentliche Energiegehalt des Stoffes spielt dabei fast keine Rolle. Buchenholz hat eine etwa dreimal so hohe Energiedichte wie beispielsweise TNT. Die Geschwindigkeit der Energieumsetzung ist also entscheidend.


Die Brisanz wird im Vergleichsverfahren ermittelt. In der Pyrotechnik wird die Brisanz hĂ€ufig mit dem Wagner'schen Pendel bestimmt. Eine definierte Menge des zu prĂŒfenden Explosivstoffes wird verwendet, um ein schweres Pendel durch die Explosion auszulenken. Mittels Schleppzeiger wird der erreichte Ausschlagswinkel ermittelt und als Vergleichswert fĂŒr die Brisanz genommen.

Eine andere gebrĂ€uchliche Messmethode ist die Bleiblockausbauchung nach Isidor Trauzel. Dabei wird ein Loch in einem definierten Bleiblock mit einer definierten Menge Sprengstoff "ausgebaucht" und die VolumenvergrĂ¶ĂŸerung des Hohlraums mittels Wasser oder Sand gemessen. Das Ergebnis wird hier in Kubikzentimeter pro Gramm angegeben. Die einzige europĂ€ische Behörde die noch dieses Verfahren anwendet ist die BAM in Berlin. Ähnlich funktioniert der Kast'sche Apparat, in dem ein Kupferzylinder gestaucht wird.

Eine andere Maßeinheit fĂŒr die Brisanz ist das TNT-Äquivalent, bei dem die Wirkung des meist verwendeten militĂ€rischen Sprengstoffs Trinitrotoluol (eigentlich 1-Methyl-2,4,6-Trinitrobenzol) als VergleichsgrĂ¶ĂŸe herangezogen wird.

Da Kleinfeuerwerk selbst im dicksten Böller regelmĂ€ĂŸig weit unter dem TNT-Äquivalent von einem Gramm liegt, ist diese Maßeinheit fĂŒr die Pyrotechnik zu grob und somit nicht wirklich von Bedeutung. Selbst 1 kg bestes Schwarzpulver entspricht bestenfalls 350 g TNT.