Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-Bücher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Verzögerungssatz

Aus FEUERWERK Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verzögerungssatz
(Delay Composition)

Verzögerungssätze sind pyrotechnische Sätze, die mit einer gleichmäßigen, bestimmbaren Geschwindigkeit abbrennen. Sie dienen in erster Linie dazu, eine Anzündung für eine bestimmte Zeit zu verzögern. In zweiter Linie dienen sie dazu, das Feuer zuverlässig von der Anzündung zum Funktionssatz oder mit einer bestimmten zeitlichen Verzögerung von einem Funktionssatz zum nächsten zu transferieren.

Die Reaktionsgeschwindigkeit von in der Pyrotechnik (Lustfeuerwerkerei) üblichen Verzögerungssätzen reicht von etwa 0,1 mm/s bis zu 2,5 m/s. Im Bereich der militärischen Pyrotechnik sind aber auch Verzögerungssätze mit Reaktionsgeschwindigkeiten von bis zu 300 m/s bekannt. Übliche Verzögerungszeiten bei Feuerwerkskörpern des Vergnügungsfeuerwerks, des Bühnen- und Theaterfeuerwerks und bei Spezialeffekten liegen meist zwischen 0,05 s bis 10 s. Praktisch möglich sind pyrotechnische Verzögerungen zwischen circa fünf Millisekunden und mehreren Minuten, wobei die sehr kurzen und sehr langen Verzögerungszeiten überwiegend im Bereich des technischen Feuerwerks und in der militärischen Pyrotechnik Anwendung finden.

Der älteste bekannte Verzögerungssatz ist Schwarzpulver mit einer modifizierten Zusammensetzung, bei dem der Anteil der Holzkohle als Reduktionsmittel erhöht wird und der Schwefel (der die Reaktion durch eine höhere Reaktionswärme normalerweise beschleunigt) ausgelassen wird. Dieser Verzögerungssatz brennt, wenn er fest in ein Pappröhrchen o.ä. gepresst oder in Schnüren fest umschlossen wird (Anzündlitze), sehr langsam ab. Neuere, sehr langsame und gaslos abbrennende Verzögerungssätze beruhen meist auf der Verwendung von trägen Oxidationsmitteln wie Metalloxiden (insbesondere Eisenoxiden) und Chromaten (Bleichromat, Bariumchromat) und / oder der Zugabe von in der eigentlichen Reaktion inerten Hilfsstoffen wie Siliziumdioxid oder elementarem Silizium, die der Reaktion Wärme entziehen und so zu einer Verlangsamung der Reaktion führen. Bekannt sind als Kombination von Reduktionsmittel und Oxidationsmitteln in diesem Bereich z.B. Mangan-Chromat-, Bor-Chromat- und Silizium-Bleioxid-Verzögerungssätze.