Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Verbrennung

Aus FEUERWERK Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verbrennung im herkömmlichen Sinn ist eine exotherme Redoxreaktion. Das heißt, der zu verbrennende Stoff nimmt Sauerstoff auf, den er im einfachsten Fall aus der Luft nimmt bzw. bei pyrotechnischen SĂ€tzen aus einem Sauerstoffspender reduziert. Diese Reaktion lĂ€uft charakteristischer Weise unter Abgabe von Energie in Form von WĂ€rme und (hĂ€ufig) Licht ab.

Die Verbrennung ist eine Form der Oxidation. Die Verbrennung bzw. Oxidation kann vollstĂ€ndig oder teilweise erfolgen. Wenn nicht genug Sauerstoff fĂŒr eine stöchiometrisch vollstĂ€ndige Verbrennung zur VerfĂŒgung steht, ist die Verbrennung unvollstĂ€ndig und unverbrannte und/oder glĂŒhende flĂŒchtige Stoffe bilden eine Flamme. Wenn die Oxidation langsam und "kalt" von statten geht, wie z.B. Verrosten von Eisen, oder in wĂ€ssriger Lösung wie in unserem Körper, wo z.B. Glukose "verbrannt" wird, ist das zwar auch eine Verbrennung, wird aber umgangssprachlich nicht unbedingt als eine solche angesehen. Ebenso verbreitet sind hier die mehrstufigen Verbrennungen, beliebtes Beispiel: Alkoholumsetzung in der Leber. Dabei wird Alkohol zunĂ€chst zu Acetaldehyd, dann zu EssigsĂ€ure, die wiederum letztendlich zu Kohlendioxid und Wasser "verbrannt" wird. Das Gegenteil dieser, gerade bei Alkohol, manchmal im Wortsinn quĂ€lend langsamen Verbrennung, ist die Explosion, sozusagen die schnellste Form der Verbrennung.

Eine Oxidation im klassischen Sinn, wie sie Lavoisier Ende des 18. Jahrhunderts definierte, ist die Vereinigung eines Stoffes (Elements) mit Sauerstoff (Oxigenium). Dabei gibt der zu oxidierende Stoff (Reduktionsmittel) Elektronen, sogenannte Valenzelektronen aus seiner Ă€ußeren HĂŒlle ab und der Oxidator (Oxidationsmittel) nimmt die Elektronen auf. Weil diese Reaktion nicht nur mit Sauerstoff sondern auch mit anderen Stoffen auftritt, bezeichnet man heute all diese Redoxreaktionen, bei denen ein Teil Elektronen abgibt und der andere Teil diese aufnimmt als Oxidation. Die "beliebteste" Konstellation in Elektronenschalen um einen Atomkern sind 8 Elektronen (pro Orbit), die sogenannte Edelgaskonfiguration. Je weniger Elektronen im Ă€ußeren Orbit fehlen, desto oxidationsfreudiger sind diese Elemente. Den Halogenen fehlt nur ein Elektron, dieses "will" es sich natĂŒrlich gerne holen und ist somit stark oxidierend. Sauerstoff hat 6 Elektronen in der Außenschale, ihm fehlen also 2 Elektronen. Genau wie dem Schwefel, auch ein recht reaktionsfreudiger Stoff in der Pyrotechnik. Schwefel zĂ€hlt somit auch zu den Oxidatoren! Gleichzeitig reagiert Schwefel auch gerne mit Sauerstoff und gibt dabei seinerseits Elektronen ab und wird somit oxidiert.