Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-B√ľcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Titan

Aus FEUERWERK Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Chemische Daten

Name: Titan

Formel: Ti

CAS-Nummer: 7440-32-6 (Pulver)


Eigenschaften:

Dichte: 4,505 g/cm³

Schmelzpunkt: 1668 ¬įC


Verwendung in der Pyrotechnik: Brennstoff (Reduktionsmittel), Zusatzstoff


Gefahrensymbol(e):
Leichtentz√ľndliche Substanz Gefahr


Gefahren:

H250 Entz√ľndet sich in Ber√ľhrung mit Luft von selbst.

H252 In großen Mengen selbsterhitzungsfähig; kann in Brand geraten.


Weitere Daten:


Titan 
(Ti, Titanium)

Chemisches Element, Ordnungszahl 22.

Titan ist ein dunkelgraues, hartes und dank d√ľnner Oxidschicht an Luft inertes Leichtmetall. Die frischen Bruchkanten von Titan sind erheblich reaktiver und k√∂nnen sich spontan an Luft entz√ľnden, √ľberziehen sich jedoch so schnell mit der sch√ľtzenden Schicht, dass auch fein gemahlene Pulver gegen√ľber Feuchtigkeit stabil und in pyrotechnischen S√§tzen deutlich unreaktiver als Magnesium oder Aluminium sind. Die hohe H√§rte f√ľhrt jedoch zu einer st√§rkeren Druckempfindlichkeit der titanhaltigen S√§tze.

Titan wird zur Erzeugung von charakteristischen hellen silber-blauen Funken (Titanfunken) in Schweifen, Font√§nen und Knalls√§tzen (Titan-Salut) eingesetzt. Wegen dieser typischen Funken findet sich der Begriff Titanium auch in der Effektbeschreibung von pyrotechnischen Gegenst√§nden (s.a. Silberperlen). Als reiner Brennstoff in Knalls√§tzen ist Titan dagegen ungeeignet. Zwar f√ľhrt der Titan-Anteil zu einem sch√∂nen Effekt der Titan-Salutbomben, jedoch auch zu einer Abschw√§chung der Heftigkeit der Umsetzung im Vergleich zu einem Saluteffekt auf reiner Aluminium/Kaliumperchlorat-Basis.