Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Schalldruckpegel

Aus FEUERWERK Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Schalldruckpegel

Der Schalldruckpegel ist ein logarithmisches Maß fĂŒr die LautstĂ€rke eines GerĂ€usches.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Eine Schallquelle verursacht kleine Luftdruckschwankungen, die vom Umgebungsmedium (meist Luft) als Druckwellen weitergeleitet werden. Über das Trommelfell werden die Druckunterschiede an das Innenohr weitergegeben, um letztendlich vom Gehirn als Klang oder GerĂ€usch wahrgenommen zu werden. Diese Luftdruckschwankungen werden in der Physik als Schalldruck bezeichnet (Einheit Pascal), und sind wesentlich kleiner als der durchschnittliche Luftdruck der AtmosphĂ€re: Die menschliche Hörschwelle liegt bei einem Schalldruck von etwa 0.00002 Pa, die akustische Schmerzschwelle wird zwischen 20 und 400 Pa (120dB-140dB) angegeben.

Definition

Da der Schalldruck p sehr kleine Zahlen in einem Bereich von mehreren Zehnerpotenzen umfasst, werden die Zahlen durch Logarithmieren in einen "ĂŒbersichtlicheren" Wertebereich umgerechnet, der als Schalldruckpegel Lp bezeichnet wird und die "Hilfs-Einheit" Dezibel (1/10tel Bel, kurz dB) erhĂ€lt:

Lp= 10*log10 (p12 / p02) = 20 * log10 (p1/ p0)

Mit p1 wird der Schalldruck des GerÀusches bezeichnet, p0 ist ein Referenzdruck, der als 0.00002 Pa definiert ist.

Eine Verdopplung des Schalldrucks fĂŒhrt zu einer Erhöhung des Schalldruckpegels um etwa 3 dB, eine Verzehnfachung erhöht den Schalldruckpegel um 10 dB = 1 Bel.

Frequenzbewertung

Das menschliche Ohr ist fĂŒr tiefe Frequenzen weniger empfindlich als fĂŒr hohe. Ein tiefer Ton mit einem bestimmten Schalldruckpegel wird deshalb i.d.R. leiser wahrgenommen als ein hoher Ton mit gleichem Schalldruckpegel. Um diese Wahrnehmungsunterschiede zu berĂŒcksichtigen, wurden normierte Bewertungsfilter (A, B und C) eingefĂŒhrt, die den Schalldruckpegel frequenzabhĂ€ngig korrigieren (festgelegt in DIN EN 61672-1 2003-10). Die Anwendung eines Bewertungsfilters auf den Zahlenwert wird durch den Zusatz A, B oder C in der Einheit mit angegeben; ein Wert von 80 dB (A) wurde also mit dem Bewertungsfilter A berechnet.

Zeitbewertung

Neben der Frequenz des GerĂ€usches ist die Wahrnehmung der LautstĂ€rke auch abhĂ€ngig vom zeitlichen Verlauf des Schalldrucks. Daher wurden fĂŒr die Schalldruck-Messung Zeitbewertungsfilter (slow S, fast F, Impuls I, Spitzenwert peak) mit unterschiedlichen Zeitkonstanten definiert. Wie die Frequenzbewertungsfilter werden sie durch den Zusatz des entsprechenden Buchstabens gekennzeichnet; ein Wert von 80 dB (I) ist also ein impuls-bewerteter Schalldruckpegel, 120 dB (Apeak) wurde mit dem Frequenzfilter A und der Zeitbewertung "peak" bewertet.

Die gelegentlich auftretende Bezeichnung dB SPL (SPL steht fĂŒr sound pressure level) kennzeichnet den absoluten, unbewerteten Schalldruckpegel; auch die Bezeichnung dB lin wird fĂŒr den absoluten Pegel benutzt.

EntfernungsabhÀngigkeit des Schalldruckpegels

Da sich der Schall in alle Richtungen ausbreitet, ist der Schalldruck (und damit der Schalldruckpegel) abhÀngig von der Entfernung zur Schallquelle: je weiter die Entfernung, desto leiser wird der Ton (p ist proportional zu 1/r). Deshalb muss ein Schalldruckpegel immer mit einer Angabe zur Entfernung von der Schallquelle versehen sein, um aussagekrÀftig zu sein.


Weblinks

Fachinformationen des LfU Bayern: