Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-Bücher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Reibkopf

Aus FEUERWERK Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Reibkopf 
(Reibzünder, Reibanzündung, strike head, match head)

Ein Reibkopf dient in der Pyrotechnik der Anzündung eines Feuerwerksartikels mittels Reiben an der Reibfläche einer Streichholzschachtel oder einer anderen geeigneten Anreibfläche. Er besteht gewöhnlich aus einer mit Bindemittel (Gummi arabicum und Gummi accaroides) versetzten Masse aus Kaliumchlorat und Kalisalpeter, Kaliumdichromat (K2Cr2O7), Zinkoxid (ZnO), Talkum und Farbe, die feucht angemischt, mit einer Konditorsahnetüte aufgespritzt und anschließend getrocknet wird. Wie bei Streichhölzern wird dieser recht unempfindlich gemachte pyrotechnische Satz (Sicherheits-Reibsatz) beim ruckartig durchgeführten Reibvorgang an der mit rotem Phosphor bestrichenen Reibfläche soweit erwärmt, bis er sich entzündet.

Reibköpfe verschiedener Reibknaller
vergrößern
Reibköpfe verschiedener Reibknaller

Einmal angerieben oder mit dem Anzündlicht angezündet, ist es nahezu unmöglich, einen brennenden Reibkopf-Knallkörper zu löschen, da er im Abbrand völlig unempfindlich gegenüber Wind und Feuchtigkeit ist. Sogar unter Wasser brennt ein Reibkopfknaller in der Regel weiter, was Gegenständen mit dieser Art Anzünder Vorteile bei schlechter Witterung verschafft. Bei längerer Einwirkung von Feuchtigkeit reagieren Reibköpfe aber ähnlich empfindlich wie Anzündschnure, sie bröseln dann beim Anreiben auf oder reißen sogar ab.

Besonders im Bereich Knallkörper der Klasse II hielt sich die Zahl der Artikel mit Anzündschnur oder Reibzünder früher in etwa die Waage, heute dagegen kommen überwiegend Anzündschnüre zum Einsatz, etwa die bekannte grüne Visco, wie sie vor allem bei Importware verwendet wird. Die Gründe hierfür liegen in Sicherheitsaspekten und dem Umbruch gerade der deutschen pyrotechnischen Industrie. Viele der Standorte, an denen von Firmen wie Nico, Weco oder Comet Knallkörper mit Reibköpfen in großer Vielfalt produziert wurden, sind heute stillgelegt oder wurden von branchenfremden Unternehmen aufgekauft und umgebaut. Aktuell (2009) fertigt in Deutschland nur noch die Firma Weco Knaller und Gold-/Silberregen (Klasse I) mit Reibköpfen am Standort Freiberg.

In China werden nach wie vor viele Feuerwerksprodukte mit Reibköpfen produziert, darunter Knallkörper wie die in Österreich zugelassenen Piraten mit Blitzsatz. Chinesische Reibköpfe auf Leimbasis weisen eine andere Zusammensetzung als deutsche Reibköpfe auf, die Reibmasse ist weicher und brennt langsamer ab, was u. a. auf einen geringeren Anteil an Oxidationsmitteln zurückzuführen ist.