Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-Bücher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Parasit

Aus FEUERWERK Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Japanische Peanut Shell mit zusätzlichen Parasiten
vergrößern
Japanische Peanut Shell mit zusätzlichen Parasiten
Parasit
(Parasitic Effect)

Als Parasiten werden Aufstiegseffekte von Bomben bezeichnet, die lose an diesen befestigt (z.B. angebunden) oder im Mörser lose (d.h. in Beuteln) auf diese gelegt werden. Parasiten haben grundsätzlich keine eigene Ausstoßladung bzw. keinen eigenen Treibsatz. Sie werden zusammen mit der (grundsätzlich größeren) Bombe ausgestossen.

Parasiten können einen eigenen Verzögerer haben oder auch nicht. Handelt es sich um einfache Sterne, die beim Abschuss der Bombe ohne Verzögerung gezündet werden, so ist der dadurch erzeugte Effekt ein Feuertopf. Handelt es sich dagegen um kleinkalibrige Bomben oder Bombetten mit eigenem Verzögerer, so wird beim Ausstoss der Bombe zunächst nur der Verzögerungssatz der Parasiten gezündet und diese mit der Bombe ausgestossen. Der Effekt der Parasiten erscheint dann auf unterschiedlichen Höhen während des Aufstiegs der Bombe. In Japan werden Parasiten häufig bei großkalibrigen Warimono-Bomben (insbesondere Päonien und Chrysanthemen) verwendet, um "Blätter" am "Stengel" (einfacher Aufstiegskomet) der "Blume" (des Haupteffekts) darzustellen. In Japan wird die Kombination aus einer großkalibrigen Bombe mit unterschiedlichen Parasiten häufig als Starmine bezeichnet.