Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Lactose

Aus FEUERWERK Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Chemische Daten

Name: Lactose

Formel: C12H22O11 x H2O

CAS-Nummer: 10039-26-6 (Monohydrat)

Andere Bezeichnungen: Milchzucker


Verwendung in der Pyrotechnik: Brennstoff (Reduktionsmittel)


Gefahrensymbol(e):


Gefahren:


Weitere Daten:


Lactose 
(Milchzucker, Laktose, lactose)

Als Lactose bezeichnet man den als Monohydrat auskristallisierenden, farblosen, wasserlöslichen in der Milch natĂŒrlich vorkommenden Zucker, welcher als feines weißes Pulver im Handel ist. Lactose wird großtechnisch aus Molke gewonnen. Lactose ist aus 2 verknĂŒpften Monosacchariden aufgebaut und verfĂŒgt wie alle Zucker verglichen mit anderen Brennstoffen ĂŒber einen hohen Sauerstoffanteil.

In der Pyrotechnik wird Lactose als Brennstoff in farbigen pyrotechnischen SĂ€tzen z.B. fĂŒr Sterne verwendet. Bei der Verwendung von Lactose als Brennstoff wird eine niedrige Temperatur des Abbrands erreicht, daher wird Lactose fĂŒr temperaturempfindliche Flammenfarben wie blau eingesetzt; darĂŒber hinaus vermindert der relativ gesehen niedrige Kohlenstoffgehalt eine VerfĂ€lschung der Flammenfarbe.

Lactose reagiert bereits bei relativ niedrigen Temperaturen (noch tiefer als die meisten Tieftemperatur-Brennstoffe wie z.B. Dextrin) mit Chloraten (< 330 °C) und Perchloraten und wird daher auch fĂŒr farbige RauchsĂ€tze eingesetzt. Nachteilig an Lactose ist der Feuchtigkeitsgehalt und die leicht hygroskopische Neigung.