Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-Bücher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Ferrotitan

Aus FEUERWERK Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Chemische Daten

Formel: FexTiy


Verwendung in der Pyrotechnik: Brennstoff


Gefahrensymbol(e):
Leichtentzündliche Substanz


Gefahren:


Weitere Daten:


Ferrotitan 
(Ferrotitanium)

Ferrotitan, für die Pyrotechnik als silbergraues Metallpulver im Handel, stellt eine Legierung aus Titan (25-85%), Eisen (15-75%) und mitunter geringen Anteilen (0-5%) anderer Metalle (Aluminium, Silizium, Mangan) dar. Ferrotitan wird großtechnisch in der Eisen- und Stahlherstellung verwendet und durch Reduktion aus Titan-Erzen (z.B. Illmenit) oder Recycling von Titanresten gewonnen. Das in der Feuerwerkerei verwendete Ferrotitan hat meist einen Titangehalt von 60% oder 40%, als Ti-Ersatz wird eine Legierung mit >80% Ti verwendet. Ferrotitan erzeugt beim Abbrand als Zusatz zu pyrotechnischen Sätzen hellgelbe Funken, je nach Titangehalt eher weißgelb (60% Ti) oder intensiver gelb (40 % Ti) und wird in unterschiedlichen Körnungsgraden für Fontänen, Kometen, Sterne und Knallsätze verwendet. Ferrotitan dient dabei, wie fast alle anderen Metallpulver, auch als Brennstoff. Wie auch die Farbe der Funken liegt die Reaktivität zwischen der der reinen Metalle, Ferrotitan ist (vor allem mit steigendem Titangehalt) unempfindlich gegen Luft und Feuchtigkeit.