Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-Bücher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Elektroanzünder

Aus FEUERWERK Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschiedene Varianten von Brückenanzündern, mit und ohne Hülse zum Einklemmen von Anzündschnüren
vergrößern
Verschiedene Varianten von Brückenanzündern, mit und ohne Hülse zum Einklemmen von Anzündschnüren
Brückenanzünder Langzeitaufnahme 1 Sekunde
vergrößern
Brückenanzünder Langzeitaufnahme 1 Sekunde
Elektroanzünder 
(Brückenanzünder, umgangssprachlich: "E-Zünder", "Elektrozünder", "Brückenzünder", "Zündpille", Electric Match/Ignitor)

Für Feuerwerke werden Elektroanzünder ohne Sprengkapsel, sog. offene elektrische Anzünder, verwendet. Sprengfähige Zünder und Squibs finden für Spezialeffekte für Film- und Fernsehen ("SFX") Anwendung, Groß- und Bühnenfeuerwerker dürfen solche Zünder nicht erwerben oder mit ihnen umgehen. Squibs haben oftmals eine Zulassung als T2-Artikel. Abweichend hiervon wird für das "Bezündern" mit elektrischen Anzündern im amerikanischen Sprachgebrauch der Begriff "squibing" verwendet.

Umgangsprachlich wird im Deutschen bei pyrotechnischen Elektroanzündern oft von "Zündern" anstelle des fachlichen richtigen Begriffs "Anzünder" gesprochen.

Zum Zünden (besser: Anzünden) wird an die beiden Zünddrähte eine ausreichende Spannung angelegt. Durch den Stromfluss wird ein kurzer Glühdraht (Glühbrücke) zwischen den Zünddrähten aufgeheizt, der einen pyrotechnischen Satz in Form einer Zündpille entzündet. Die dabei auftretende Flamme reicht aus, um z.B. Schwarzpulver, Stoppinen oder Litzen anzuzünden. Wenngleich die meisten pyrotechnischen Elektroanzünder keine BAM-Zulassung besitzten, gibt es durchaus auch BAM-geprüfte Exemplare in der Kategorie ZZE (elektrische Brückenzünder), die von volljährigen Nicht-Scheininhabern erworben und verwendet werden dürfen.

Es wird in A-Zünder (0,18 A) und U-Zünder (0,45 A) unterschieden (Merkhilfe: U=unempfindlich). Die Angaben bezeichnen die Nicht-Ansprech-Stromstärke, bei der die Zünder innerhalb von 5 Minuten nicht auslösen dürfen (daher besteht bei U-Zündern auch eine höhere Streustromsicherheit). Die Anlage 1a der 1. SprengV stellt noch weitere Anforderungen an Elektroanzünder:

  A-Zünder U-Zünder
max. Gesamtwiderstand bei max. 3,5 m Zünderdrahtlänge 4,5 Ω 3,5 Ω
Brückenwiderstand 0,8 bis 2,0 Ω 0,4 bis 0,8 Ω
erforderlicher Zündimpuls 0,8 bis 3,0 mWs/Ω 8,0 bis 16,0 mWs/Ω
Ansprech-Stromstärke (Auslösen innerhalb von 10 ms) 0,6 A 1,3 A
Nicht-Ansprech-Stromstärke (innerhalb von 5 min) 0,18 A 0,45 A
Stromstärke zur versagerfreien Zündung von 5 gleichen Anzündern in einer Serienschaltung 0,8 A 1,5 A

Links auf Feuerwerk.net