Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂĽcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Chlorate

Aus FEUERWERK Wiki

(Weitergeleitet von Chlorat)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chemische Daten

Formel: ClO3-


Verwendung in der Pyrotechnik: Oxidationsmittel


Gefahrensymbol(e):
Oxidierende Substanz Gefährliche Substanz


Gefahren:


Weitere Daten:


Chlorat 
(Chlorate)

Chlorate sind die Salze der Chlorsäure HClO3, die je nach Kation ein oder mehrere Chlorat-Anionen (ClO3-) enthalten.

Chlorate dienen in der Pyrotechnik als Oxidationsmittel, so zum Beispiel Bariumchlorat bzw.Kaliumchlorat. Mischungen von Chloraten mit anderen Substanzen sind allerdings sehr schlag- und reibempfindlich und zünden schon bei Temperaturen unter 200°C. Darüberhinaus führen Säure und Säurespuren (z.B. im Schwefel) zur Freisetzung von Chlorsäure aus Chloraten, welche mit organischen Verbindungen und anderen Brennstoffen des pyrotechnischen Satzes unter Selbstentzündung reagieren kann. Wenn möglich, werden Chlorate deshalb durch die stabileren Perchlorate ersetzt.

Die Verwendung von Chloraten für pyrotechnische Sätze ist in Deutschland durch Rechtsverordnung eingeschränkt:

  • In pyrotechnischen Sätzen ist der Anteil an Chloraten in der Regel auf maximal 70% beschränkt; Pfeifsätze, Leuchtsätze auf Basis von Bariumchlorat und Sätze fĂĽr Knallkorken und Amorces dĂĽrfen bis zu 80% Chlorat enthalten (Anlage 1 der 1. SprengV, Abschnitt 1.2, Nr. 10).
  • Weiterhin dĂĽrfen Chlorate nicht zusammen mit Ammoniumsalzen, Aminen, Metallen, Antimonsulfiden oder Kaliumhexacyanoferrat(II) verwendet werden (Anlage 1 der 1. SprengV, Abschnitt 1.2, Nr. 9).