Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Cometes Chispitas

Aus FEUERWERK Wiki

(Weitergeleitet von Chispitas)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cometes Chispitas oder auch Maus und Kleine Zwiebel

Diese typisch sĂŒdamerikanischen Feuerwerksspielsachen fĂŒr Kinder sind einer der beliebtesten Pyroartikel und werden in Mexiko, in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen, millionenfach hergestellt. Diese kleinen Gipsteile stoßen nach dem AnzĂŒnden einen krĂ€ftigen, kurzen, silbernen, etwa 60cm langen Funkenstrahl aus und drehen sich meistens noch dabei im Kreis.

Die Herstellung ist ungewöhnlich, Ă€hnlich der von Streichhölzern und Wunderkerzen. Die dickflĂŒssige, pyrotechnische Tauchmasse setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen:

Mexikanische Pyro-“Cola“ ist eine heiß hergestellte Emulsion von Kolophonium (Geigenharz) in Wasser und dient hier als Bindemittel. Wie bei allen Kleinstfeuerwerkskörpern wird auch hier die „Mecha de cerillo“ als AnzĂŒndschnur eingesetzt, sie ist aber gleichzeitig Satz- und HĂŒllen-TrĂ€ger. Die mit Hilfe eines speziellen Setz- und SchneidegerĂ€tes in die Wachsrahmen eingedrĂŒckten ZĂŒndschnurstĂŒcke werden danach mehrfach, mit Zwischentrocknung, getaucht, bis die Satzschichten dick genug sind.

Als letzter Schritt, vor dem EinfĂ€rben in leuchtenden Farben, erhalten die getrockneten Funkensatz-Eierchen eine HĂŒlle aus Gips, durch Tauchen in eine Gipsslurry. Die fertigen Chispitas werden zu 50 oder 100 StĂŒck in Klarsichtbeutel verpackt und sind so in jedem Feuerwerksladen zu erwerben.

Autor dieses Artikels ist Pyromartin