Sitemap | Kontakt | Disclaimer | Impressum
Das Informationsportal der FEUERWERK HomepageBilder und VideosHerstellung und FunktionsweiseWeitere InformationenLink-Datenbank: Pyrotechnik im InternetFeuerwerk-Videos, Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik-BĂŒcher einkaufen, Bildschirmschoner downloaden...Der Treffpunkt von Feuerwerkern und FeuerwerksfansDie Fotogalerie von Feuerwerkern und FeuerwerkfansTermine internationaler FeuerwerkeInformationsseiten zu wichtigen Wettbewerben und FestivalsDie Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans
Die Fach-Enzyklopädie von Feuerwerkern und Feuerwerksfans

Blei(II,IV)oxid

Aus FEUERWERK Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Chemische Daten

Name: Blei(II,IV)oxid

Formel: Pb3O4

CAS-Nummer: 1314-41-6

Andere Bezeichnungen: Mennige


Verwendung in der Pyrotechnik: Oxidationsmittel


Gefahrensymbol(e):
GesundheitsgefÀhrdende Substanz GefÀhrliche Substanz UmweltgefÀhrdende Substanz


Gefahren:

H360Df Kann das Kind im Mutterleib schÀdigen. Kann vermutlich die Fruchtbarkeit beeintrÀchtigen.

H302 GesundheitsschÀdlich bei Verschlucken.

H332 GesundheitsschÀdlich bei Einatmen.

H373 Kann die Organe schÀdigen bei lÀngerer oder wiederholter Exposition.

H410 Sehr giftig fĂŒr Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.


Weitere Daten:

Zersetzungstemperatur: ca 500 bis 550 °C

Blei(II,IV)oxid 
(Mennige, Minium)

Bleioxid ist ein feines, intensiv rotes, bei hohen Temperaturen braunes, wasserunlösliches, giftiges Pulver, auch bekannt als Farbpigment unter dem Namen Mennige. Blei liegt in diesem Salz in zwei verschiedenen Oxidationsstufen nebeneinander vor (Pb2+ und Pb4+). HandelsĂŒbliches Blei(II,IV)oxid enthĂ€lt ca. 10% PbO, aus welchem es durch Oxidation mit Luftsauerstoff bei 400° C in technischem Maßstab hergestellt und als Rostschutzmittel verwendet wird.

In der Pyrotechnik wird es als Oxidationsmittel verwendet, da es bereits bei ca. 500°C Sauerstoff abspaltet. In einer Mischung mit Ferrosilicium findet es Verwendung als eine dunkel abbrennende, sehr heisse Anfeuerung (Red Thermit) fĂŒr schwer entflammbare pyrotechnische SĂ€tze, welche fast ohne Gasentwicklung verbrennt. Mit Metallpulvern wirkt Bleioxid extrem explosiv, daher seine Verwendung (wie andere schwermetallhaltige Oxidationsmittel auch) fĂŒr Crackling-Microsterne. FrĂŒher wurde Bleioxid in RauchsĂ€tzen eingesetzt.