AUFBAU EINES FEUERWERKS

Vor einem nächtlichen Feuerwerk steht stunden-, meist sogar tagelange Arbeit. Die folgende Fotoserie zeigt den typischen Ablauf der Vorbereitungen für ein Großfeuerwerk. Die Reihenfolge der Arbeitsschritte ist abhängig von Art und Größe des Abbrennplatzes und des Feuerwerks, vom Wetter und der Personen-Anzahl der "Pyro-Crew".

Zum Vergrößern der Bilder klicken Sie bitte die entsprechende Vorschau an. Die Bilder haben jeweils eine Größe von etwa 15-55KB. Unbekannte Begriffe können Sie im FEUERWERK Lexikon (im Kapitel Technik) nachschlagen.

Bombetten-Gestelle Mörserrohre Feuerwerkskörper Bombetten
BOMBETTEN-GESTELLE  MÖRSERROHRE  FEUERWERKSKÖRPER  BOMBETTEN 

Als erstes sind alle Bombetten-Gestelle, Holzgestelle mit Mörserrohren ("Racks") sowie zahllose Holzlatten und Eisenstangen vom LKW abzuladen. Die Kisten mit Feuerwerkskörpern (Bomben, Bombetten, China-Feuerwerksbatterien, Raketen, Frontstücke usw.) werden an sicherer Stelle zwischengelagert.


Schwarzpulver Vorbereitung Litze Mörser-Batterie
SCHWARZPULVER  VORBEREITUNG  LITZE  MÖRSER-BATTERIE 

Für den Einsatz von Bombetten verbindet ("verleitet") man die Rohre der Gestelle untereinander mit Litze. Die Litze wird beim Feuerwerk an einer Seite entzündet und feuert alle Bombetten-Rohre nacheinander ab. Um ein ganzes Gestell "auf Schlag" (alle Rohre gleichzeitig) zünden zu können, setzt man in jedes Rohr einen Elektrozünder ein. Die Bombetten-Rohre werden einzeln mit genau abgewogenen Schwarzpulver-Ausstoßladungen versehen und sodann mit Bombetten geladen. Die Vorbereitung von Mörser-Batterien für kleinkalibrige Bomben ist ähnlich. Einziger Unterschied: die Schwarzpulver-Ladungen befinden sich bereits an den Bomben und müssen nicht gesondert abgewogen werden.


Römische Lichter Chinabatterien Raketen-Ständer Bomben-Racks
RÖMISCHE LICHTER  CHINABATTERIEN  RAKETEN-STÄNDER  BOMBEN-RACKS 

Weitere Feuerwerkskörper bei Höhenfeuerwerken sind Römische Lichter und China-Feuerwerksbatterien. Sie werden meist in einer breiten Front zum Publikum auf dem Abbrennplatz verteilt. Römische Lichter fächert man dabei häufig, z.B. in Gestellen oder an Armierungseisen befestigt. Nach dem Öffnen der Chinabatterien werden die innenliegenden, bereits pyrotechnisch gefüllten Papprohre mit Alufolie gegen Funkenflug anderer Effekte geschützt. Das elektrische Verkabeln (Verleiten) der Fronten verbraucht meist zig hundert Meter sog. Verschleißdraht. Raketen finden bei Großfeuerwerken relativ selten Verwendung. Sie werden dann mit den Leitstäben in Abschuß-Ständer gesteckt und mit Litze verleitet.


Kugelbomben Zylinderbomben Bombe im Mörser Stoppiniert
KUGELBOMBEN  ZYLINDERBOMBEN  BOMBE IM MÖRSER  STOPPINIERT 

Bomben werden aus Mörserrohren geschossen und bilden den größten Anteil der Effekte bei Großfeuerwerken. Ihre Vorbereitung ist besonders aufwendig und arbeitsintensiv. Die Bomben-Racks müssen an den vorgesehenen Positionen aufgestellt und gegen Umkippen gesichert werden. Das geschieht entweder durch Verschrauben der Racks mit Holzlatten oder durch spezielle Befestigungs-Systeme, die die einzelnen Racks miteinander verbinden. Anschließend bestückt man die Mörser mit Kugel- oder Zylinderbomben und verleitet diese untereinander mit Stoppinen und Vorbrennern ("Stoppinieren"). Mit Vorbrennern unterschiedlicher Brenndauer kann der zeitliche Ablauf einzelner Bomben-Salven vorherbestimmt werden. Die stoppinierten Bomben müssen dann noch mit Elektrozündern versehen und mit der Zündan